Ex-Ö-Tour-Sieger Kessiakoff kommt zurück

Aufmacherbild
 

Die ersten klingenden Namen des internationalen Radsports haben sich für die 66. Int. Österreich Rundfahrt (6.-13. Juli 2014) angesagt.

Das kasachische Astana Pro Team nominierte mit dem Schweden Fredrik Kessiakoff und dem Slowenen Janez Brajkovic gleich zwei richtige Kracher.

Kessiakoff konnte 2011 die Ö-Tour vor Leopold König gewinnen. Nachdem der Schwede am Kitzbüheler Horn gewann, zeigte der WM-Fünfte im Einzelzeitfahren 2012 auch in Podersdorf am See, dass er im Kampf gegen die Uhr zu den Weltbesten zählt.

Im Jahr 2012 prolongierte er seine Erfolgsgeschichte und holte sich Etappensiege bei der Vuelta und Tour de Suisse.

Top-Rundfahrer Brajkovic am Start

Neben Kessiakoff wurden auch ein Slowene vom Astana-Team aufgestellt: Janez Brajkovic. Mit seinen 31 Jahren zählt er zu den Top-Rundfahrern im internationalen Radsport.

Wie er 2012 unter Beweis stellte, als Brajkovic bei Bradley Wiggins Triumphzug durch Frankreich den neunten Platz in der Gesamtwertung der Tour de France holte.

Im gleichen Jahr siegte er auch bei der Slowenien-Rundfahrt und 2010 schaffte er den Gesamtsieg bei der Dauphine Libere. Neben vielen Etappensiegen, unter anderem bei der Katalonien-Rundfahrt, wurde Brajkovic bei der Trentino-Rundfahrt 2009 Gesamtzweiter und im Jahr zuvor Dritter bei der Deutschland Tour.

In diesem Jahr fuhr er auch seine erste Ö-Tour, wo er einen siebenten Platz nach Wien brachte.

"Doppelpack"-Belgier Seeldraeyers zurück

Im vergangenen Jahr sorgte der Belgier Kevin Seeldraeyers bei der 65. Int. Österreich Rundfahrt für Furore: Nach den beiden Etappensiegen am bergigen Tour-Beginn am Kühtai und Kitzbüheler Horn lag er bis zum Einzelzeitfahren in Podersdorf am See am vorletzten Tag im gelben "Wiesbauer-Osttirol"-Führungstrikot.

Doch der erstklassige Kletterer konnte sich gegen den überstarken Riccardo Zoidl im flachen Burgenland nicht behaupten und musste sich schließlich mit dem dritten Gesamtplatz zufrieden geben.

Heuer wird Seeldraeyers seine fünfte Ö-Tour in Angriff nehmen: Nach dem dritten Platz im Vorjahr wurde er 2009 Gesamtvierter und in den Jahren 2007 und 2008 holte er einen siebenten und achten Etappenplatz.

Seeldraeyers hat einen bekannten Profi mit an der Seite, der schon lange im Sattel sitzt und ebenso gute Erfahrungen an Österreich hat: Der Belgier Nico Sijmens gewann bei der Rundfahrt 2003 gleich zwei Etappen, wurde schon Etappenzweiter bei der Vuelta und landete bei der Ö-Tour 2012 gleich drei Mal in den Top-Ten.

Riha freut sich über die ersten Stars

Die ersten Teams haben genannt und die ersten klingenden Namen sind dabei.

"Mich freut es, dass mit Fredrik Kessiakoff und seinem starken Astana-Teamkollegen Janez Brajkovic zwei wirkliche Weltklassefahrer kommen. Aus den Vorjahren wissen wir, dass dieses Team in Österreich antritt um zu siegen! Und Kevin Seeldraeyers von der neu formierten belgischen Wanty - Groupe Gobert-Equipe wird sich ganz besonders auf das bergige Profil heuer freuen", sagt Tour-Direktorin Ursula Riha

Alle Teams der 66. Int. Österreich Rundfahrt:

UCI ProTeams:
- Trek Factory Racing (USA)
- Movistar (ESP)
- Tinkoff-Saxo (RUS)
- Team Katusha (RUS)
- BMC Racing Team (USA)
- Team Sky (GBR)
- Garmin Sharp (USA)
- Astana Pro Team (KAZ)
- Lotto Belisol (BEL)
- Cannondale (ITA) 

UCI Professional Continental Teams
- Cofidis, Solutions Credits (FRA)
- Wanty - Groupe Gobert (BEL)
- Bardiani CSF (ITA) 

UCI Continental Teams
- Tirol Cycling Team (AUT)
- Gourmetfein Simplon (AUT)
- Amplatz-BMC (AUT)
- Team Vorarlberg (AUT)
- Gebrüder Weiss - Oberndorfer (AUT)
- WSA-Greenlife (AUT)

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen