Konrad und Mühlberger als Stagiaires zu NetApp

Aufmacherbild
 

Der Traum vom Profivertrag - für Patrick Konrad und Gregor Mühlberger ist er zum Greifen nahe.

Für die beiden österreichischen Radsport-Hoffnungen hat sich die Tür zum Konzert der Großen einen Spalt weit geöffnet, die Equipe NetApp-Endura hat die Youngster als Stagiaires unter Vertrag genommen.

Das bedeutet, dass das Duo ab 1. August als Leihfahrer für das zweitklassige deutsche Team zum Einsatz kommen wird, gleichzeitig aber auch für ihre bisherigen Arbeitgeber Gourmetfein Simplon (Konrad) und Tirol Cycling (Mühlberger) Renneinsätze bestreitet. 

Chance auf einen Profivertrag offen

"In diesem Jahr wollen wir einigen Nachwuchsfahrern wieder die Möglichkeit geben, in das Profi-Geschäft zu schnuppern", erklärte Teammanager Ralph Denk das Vorgehen von NetApp, das im kommenden Jahr unter dem Namen BORA an den Start gehen wird.

Für die beiden Österreicher sowie den Deutschen Alexander Krieger (kommt vom Team Stuttgart) ist ein "anspruchsvolles Programm" geplant, das ihnen bei entsprechenden Leistungen die Chance auf einen langfristigen Vertrag ermöglicht.

Bei der Ö-Tour aufgezeigt

Zuletzt haben die rot-weiß-roten Zukunftshoffnungen bei der 66. Internationalen Österreich Rundfahrt aufhorchen lassen. Konrad wurde als Gesamt-Vierter nicht nur bester Österreicher (vor Titelverteidiger Riccardo Zoidl), sondern auch bestklassierter Nachwuchs-Profi.

Mühlberger (l.) und Konrad fahren ab 1. August für das Team NetApp-Endura

Mühlberger trat auf der fünften Etappe als Ausreißer in Erscheinung und schnappte sich als erster ÖRV-Vertreter seit Gerrit Glomser 2008 den Titel des "Glocknerkönigs".

Nun wollen sie ihr Glück im Ausland versuchen. Für Konrad ist es das zweite Abenteuer in der Fremde, nachdem er im letzten Jahr für das Omega-Pharma-Farmteam Etixx an den Start ging.

Urlauber Konrad freut sich

Der 22-Jährige freut sich auf die Chance, sich als Stagiaire für einen Profivertrag empfehlen zu können. "Ich habe mit NetApp eine Mannschaft gefunden, die sich gut um mich kümmert und bei der ich mich super weiterentwickeln kann", erklärt Konrad, der sich gerade im wohlverdienten Urlaub befindet, gegenüber LAOLA1.

Wenn bei der deutschen Equipe gerade keine Einsätze geplant sind, wird er - sofern die finanzielle Situation es zulässt - auch weiterhin für Gourmetfein Simplon Rennen bestreiten.

"Hauptaugenmerk auf NetApp"

Auch Mühlberger freut sich über die sich ihm bietende Chance. "Ich werde natürlich das Hauptaugenmerk auf NetApp legen", stellt der Niederösterreicher klar.

Aufgrund seiner Jugend - er zählt erst 20 Lenze - sieht er den leihweisen Wechsel zu NetApp als optimalen Schritt für seine Entwicklung.

Wie es in der kommenden Saison für die beiden aussieht, ist indes noch völlig unklar. "Bis Anfang September würde ich gerne entscheiden können", verrät Mühlberger.

Er und Konrad haben es selbst in der Hand. Die Tür ist offen, mit guten Leistungen können sie selbst den letzten und entscheidenden Schritt ins Profigeschäft tätigen.


Christoph Nister

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen