Eisel: "Wie im alten Rom"

Aufmacherbild

Die 16. Etappe des Giro d'Italia sorgt weiter für Diskussionen. Die Königsetappe führte bei zum Teil starkem Schneefall über das Stilfser Joch. Bernhard Eisel kritisiert bei cyclingnews.com die Durchführung: "Es war nur eine Show für das Fernsehen, für die Fans, wie im alten Rom. Ich finde das krank. Ich bin überrascht, dass der Sieger am Ende nicht mit den Tigern kämpfen musste." Jeder Fahrer sei bereit, in den Rennen alles zu geben: "Aber es muss Grenzen geben."

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen