Contador hat Rosa fast sicher

Aufmacherbild
 

Contador hat Rosa fast schon sicher

Aufmacherbild
 

Alberto Contador trennen nur noch 613 Kilometer von seinem zweiten Sieg beim Giro d'Italia nach 2008.

Der 32-Jährige baute seinen Vorsprung in der Gesamtwertung weiter aus und führt nun mit 5:15 Minuten vor seinem spanischen Landsmann Mikel Landa. Den Tagessieg sicherte sich in Verbania nach 170 km der belgische Ex-Weltmeister Philippe Gilbert, der schon das zwölfte Teilstück gewonnen hatte.

Angriff von Contador

Contador ließ sich am Donnerstag auf der 18. Etappe zu einer kleinen Bestrafungs-Aktion hinreißen, die den Spanier womöglich viel Kraft kostete, ihm aber weitere Sekunden brachte.

Nachdem Landa leicht gestürzt war, hatte der zweimalige Tour-de-France-Gewinner am Fuß des letzten Anstiegs attackiert und sich allein auf die Verfolgung der Spitzengruppe gemacht.

Der Tinkoff-Saxo-Kapitän übte womöglich Vergeltung für den etwas unfairen Angriff von Landas Mannschaft vom Dienstag. Vor dem schweren Anstieg auf den Mortirolo hatte Astana vor zwei Tagen attackiert, als Contador durch einen Defekt gehandicapt war.

Cunego muss aufgeben

Das Geplänkel hinter ihnen tangierte die Ausreißer an der Spitze nicht. Zwölf Fahrer hatten in einer prominent besetzten Topgruppe die einzige Steigung des Tages 46 Kilometer vor dem Ziel mit mehr als elf Minuten Vorsprung in Angriff genommen.

Zu Beginn war die Ausreißer-Formation noch größer. Durch Stürze waren aber zwei Fahrer zurückgefallen, Damiano Cunego musste mit einer Schulterverletzung das Rennen aufgeben.

Der Italiener hatte 2004 den Giro gewonnen und am Donnerstag den Etappensieg angepeilt, den sich dann Gilbert im Alleingang holte. Contador erreichte das Ziel mit 6:05 Minuten Rückstand als Zwölfter, Landa verlor 7:18 Minuten.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen