Spitzenreiter Uran büßt Zeit ein

Aufmacherbild
 

Battaglin gewinnt 14. Etappe, Uran zeigt Schwäche

Aufmacherbild
 

Der Italiener Enrico Battaglin hat am Samstag die bergige 14. Etappe des Giro d'Italia für sich entscheiden.

Der Radprofi des Teams Bardiani setzte sich nach 164 Kilometern bei der Bergankunft in Oropa (1.142 m) vor seinen Landsmann Dario Cataldo durch. Der Kolumbianer Rigoberto Uran behielt das Rosa Trikot, büßte aber einige Sekunden auf seine Verfolger ein.

Der Australier Cadel Evans ließ Uran im Finish fünf Sekunden hinter sich und ist mit 32 Sekunden Rückstand Gesamt-Zweiter vor dem Polen Rafal Majka (1:35). Am Sonntag folgt eine weitere Bergankunft auf dem Plan di Montecampione.

Zweiter Giro-Etappensieg

15 Jahre nach dem Erfolg von Marco Pantani durfte Battaglin nach der Fahrt von Aglie über drei Pässe jubeln.

Bis zum letzten Berg Mitglied einer 21-köpfigen Ausreißergruppe, hatte er erst auf dem letzten Kilometer wieder Anschluss an die Führenden gefunden und war im steilen Finish der Stärkste.

Für den 24-Jährigen war es der zweite Giro-Tagesieg nach 2013.

Zoidl zeigt auf

Riccardo Zoidl setzte sich bei seiner Premiere in einer großen Rundfahrt erstmals in Szene.

Der ÖRV-Meister, der in der ersten Hälfte des Giro von einem Infekt gebremst worden war, attackiert im zweiten Anstieg (Bielmonte) aus dem Feld, kam gemeinsam mit u.a. Ex-Giro-Sieger Ryder Hesjedal (2012) und Ex-Alpe-d'Huez-Gewinner Pierre Rolland (FRA) weg, vermochte aber wenige Kilometer vor dem Ziel deren Tempo nicht mehr zu halten.

Das Duo belegte die Plätze 13 und 14 (2:22 zurück), der Oberösterreicher büßte als 31. 3:53 Minuten ein. Sein steirischer Landsmann Georg Preidler verlor als 48. 6:38 Minuten auf den Tagessieger, verbesserte sich in der Gesamtwertung aber auf den 26. Rang.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen