Nibali gewinnt erstmals in seiner Karriere den Giro

Aufmacherbild
 

Der Sizilianer Vincenzo Nibali hat am Sonntag erstmals den Giro d'Italia gewonnen

Der 28-jährige Astana-Profi fuhr am Sonntag in Brescia nach der traditionell als Nichtangriffspakt ausgetragenen Schlussetappe zeitgleich mit seinen Konkurrenten im Gesamtklassement über die Ziellinie.

Die letzte Etappe ging im Sprint an Mark Cavendish, der fünfte Tagessieg des Briten vom Team Omega Phama bei dieser Tour. Er erhielt auch das Rote Trikot des Punktbesten.

Nibali trotzt Schnee und Kälte

Nibali entschied die 96. Auflage, die von Wetterkapriolen und dem Dopingfall von Danilo Di Luca geprägt worden war, vor dem Kolumbianer Rigoberto Uran (Sky) und dem ehemaligen Tour-de-France-Gewinner Cadel Evans (BMC) aus Australien für sich. Österreicher waren beim zweitwichtigsten Rad-Etappenrennen nicht am Start gewesen.

Der als Mitfavorit ins Rennen gegangene Nibali hatte das Rosa Trikot nach der achten Etappe übernommen und mithilfe seiner Teamkollegen in der Folge bei oftmals widrigen Bedingungen souverän verteidigt.

Erleichtert wurde ihm diese Aufgabe durch die krankheitsbedingten Aufgaben von Tour-Champion Bradley Wiggins und Titelverteidiger Ryder Hesjedal nach dem zwölften Abschnitt.

Souveräner Sieg

Auf den letzten beiden Berg-Etappen baute Nibali sein Guthaben mit zwei souveränen Siegen noch deutlich auf fast fünf Minuten aus und sicherte sich damit nach den Plätzen drei (2010) und zwei (2011) erstmals den Gesamterfolg.

Nach dem Vuelta-Sieg 2010 durfte der Tour-Dritte des Vorjahres über seinen zweiten großen Rundfahrtssieg jubeln.

Di Luca droht lebenslange Sperre

Der EPO-Befund von Di Luca in der A-Probe bescherte dem diesbezüglich leidgeprüften Giro wieder einmal einen Dopingskandal. Der 2009 bereits einmal erwischte und danach gesperrte Di Luca hatte vor dem Rennen einen positiven EPO-Test abgegeben, was am Freitag bekannt gemacht wurde.

Sollte sich das Ergebnis in der Gegenprobe bestätigen, dürfte der Giro-Triumphator von 2007 wohl lebenslang gesperrt werden.

Ausfall und Streckenänderung

Der Giro war auch von Schlechtwetter negativ beeinflusst worden. Das miserable Wetter führte beim Abstecher nach Frankreich zu Pfingsten sowie am Schlusswochenende in den Dolomiten zu Streckenänderungen mit der Herausnahme der höchsten Pässe und sogar zur Absage der gesamten 19. Etappe in Südtirol.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen