Boogerd gibt Doping in Wien zu

Aufmacherbild
 

Ex-Rad-Profi Michael Boogerd gesteht Doping, durchgeführt wurde es auch in Wien. Der Klassikerspezialist, der das Amstel Gold Race 1999 und zwei Etappen bei der Tour de France (1996, 2002) gewann, geriet schon 2008 bei der Affäre um die Wiener Blutbank "Humanplasma" in Doping-Verdacht. Nun räumte er ein: "Ich bin für Bluttransfusionen nach Wien geflogen und habe dort mein Blut für den späteren Gebrauch gelagert." Dem umstrittenen Sportmanager Stefan Matschiner überwies Boogerd 17.000 Euro.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen