Für Armstrong ist es "zu spät"

Aufmacherbild

Für Dopingsünder Lance Armstrong gibt es laut WADA-Generaldirektor David Howman kaum noch Hoffnung auf eine Reduzierung seiner lebenslange Sperre. Der Ex-Radprofi habe nicht genug für seine Rehabilitation getan, sein Versuch, die Strafe zu mildern, komme viel zu spät. "Er erzählte weder der USADA noch uns die Wahrheit. Es ist zu spät", sagt Howman. Armstrong, dem alle sieben Tour-de-France-Siege zwischen 1999 und 2005 aberkannt wurden, traf sich zuletzt mit USADA-Chef Travis Tygart.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen