US-Behörde lehnte 5 Millionen ab

Aufmacherbild
 

Fünf Millionen Dollar soll Ex-Radprofi Lance Armstrong den US-Behörden laut "CBS" angeboten haben, um höheren Schadensersatzforderungen vorzubeugen. Angeblich wollte der US-Amerikaner auch als Zeuge kooperieren. Beide Angebote wurden vom Justizministerium abgelehnt. Sollte sich herausstellen, dass die UCI-Führung in Dopingmachenschaften verwickelt ist, droht dem Radsport laut Internationalem Olympischen Komitee (IOC) der Ausschluss von den Olympischen Spielen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen