Neue Vorwürfe gegen Armstrong

Aufmacherbild
 

Immer wieder kommen neue Details über die Doping-Vergangenheit Lance Armstrongs ans Licht. Nun sprach der Chef der USADA, Travis Tygart, von einer Spende in der Höhe von 250.000 US-Dollar, die der Radprofi der Doping-Agentur zukommen lassen wollte. "Das war ein klarer Interessenskonflikt. Wir haben nicht gezögert, dieses Geld abzulehnen", so Tygart gegenüber der TV-Sendung "60 Minutes Sport. Außerdem bezeichnet der USADA-Boss Armstrong und seine Doping-Helfer als "Mafia".

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen