Wusste Armstrong von unangesagten Kontrollen?

Aufmacherbild
 

Der lebenslang gesperrte Lance Armstrong ist nach Angaben der französischen Anti-Doping-Agentur (AFLD) während seiner Karriere vor Dopingtests gewarnt worden. Das sagte der wissenschaftliche Berater Michel Rieu in einem Interview der Tageszeitung "Le Monde".

"Die Kontrolleure hatten Schwierigkeiten, unangekündigte Tests durchzuführen, ohne dass Lance Armstrong einen Vorsprung von 20 Minuten hatte", erklärte Rieu. "Er wurde vor den Kontrollen gewarnt." Armstrong habe dazu ein großes Netzwerk genutzt, zu dem auch mehrere Physiologen gehört hätten.

Blutverdünnung und Urinersetzung

So sei Armstrong das im Ausdauersport für Blutdopingzwecke genutzte Hormon EPO nur in kleinen Dosen verabreicht worden, durch die Warnungen habe er sein Blut verdünnen oder auch seinen Urin ersetzen können. "Ohne Informationen der Polizei oder der Zollbehörden wären wir hilflos gewesen", sagte Rieu.

Armstrong war am Freitag von der US-Anti-Doping-Agentur USADA lebenslang gesperrt worden. Die Behörde will dem 40-Jährigen zudem unter anderen seine sieben Titel bei der Tour de France aberkennen.

Rieu erinnerte an einen Vorfall vor der Tour 2009, als Armstrong im März die Kontrolle hinausgezögert hätte. Er habe den Kontrolleur nach einem Beweis für seine Identität gefragt.

Der Amerikaner hatte damals erklärt: "Ich hatte keine Ahnung, wer der Mann war oder ob er die Wahrheit sagte." Armstrong hat Manipulationsvorwürfe stets zurückgewiesen.

Armstrong betont gelassen

Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt nach der Bekanntgabe der Sperre für den Profisport belegte Armstrong am Samstag in Aspen bei einem Mountainbike-Hobbyrennen Platz zwei.

Der 40-jährige Texaner wirkte dabei im schwarz-goldenen Renndress gelassen, nachdem er schriftlich angekündigt hatte, nicht mehr gegen Dopingvorwürfe vorgehen zu wollen.

"Niemand muss um mich weinen. Mir wird es prima gehen", sagte Armstrong den wartenden Journalisten. "Ich habe fünf tolle Kinder und eine wunderbare Frau in meinem Leben. Meine Stiftung ist von all der Aufregung nicht betroffen."

Fans glauben an Armstrong

In dem Rennen über 58 Kilometer hatte er fünf Minuten Rückstand auf den erst 16 Jahre alten Sieger Keegan Swirbul. Armstrong betonte, die Rennen an sich seien ihm nicht mehr wichtig.

"Es geht mehr darum, fit zu bleiben und eine der schönsten Ecken der Welt zu genießen - an einem schönen Tag, auf einer schweren Strecke. Einige von Euch werden vielleicht sagen, es ist ein bisschen krank, so etwas in der Freizeit zu machen. Mir hat es Spaß gemacht", betonte Armstrong.

Der Texaner zeigte sich überzeugt, dass ihn seine Fans auch weiterhin unterstützen werden. Die Spenden für seine Krebs-Stiftung waren am Freitag sprunghaft gestiegen. Auch große Sponsoren wollen ihm treubleiben.

Dem Radsport prophezeite er eine gute Perspektive und lobte seinen Bezwinger. "Es ist cool, von einem 16-Jährigen in den Hintern getreten zu werden, wenn Du weißt, dass er eine große Zukunft hat. Es gibt eine Menge guter, junger Leute", sagte Armstrong, der nach dem Ende seiner Rad-Karriere zuletzt als Triathlet aktiv war.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen