Alt, aber schnell

Aufmacherbild
 

Voigt (43) verbessert den Stundenweltrekord

Aufmacherbild
 

Jens Voigt war in seinem letzten Rennen als Profi ab der ersten Runde auf Kurs gewesen.

Am Ende legte er einen Tag nach seinem 43. Geburtstag 1.415 Meter mehr zurück als der bisherige Rekordhalter Ondrej Sosenka. Der Tscheche hatte im Juli 2005 in Moskau eine Distanz von 49,700 km zurückgelegt.

An den Nagel gehängt

Mit dem Stundenweltrekord beendet der Deutsche seine 17-jährige Profikarriere. Seinen Abschied verfolgten auf der vor einem Jahr eröffneten Bahn in Grenchen rund 2.500 begeisterte Zuschauer. Am Ende hängte Voigt sein Rad im wortwörtlichen Sinn an den berühmten Nagel.

"Natürlich bin ich überglücklich. Ich war schneller, als ich erwartet hatte", sagte Voigt nach seiner Triumphfahrt auf der Bahn aus sibirischer Fichte.

"Ich bin einen Tick zu schnell losgefahren, habe mich dann aber gebremst und konnte zuletzt noch zulegen. Ich habe mich heute zum letzten Mal im Leben auf dem Rad gequält." Ab Runde sieben fuhr er im Rekordbereich und baute sich einen Zeitpolster auf. Ab Runde 68 wurde er langsamer, um in den letzten 15 Minuten wieder zuzulegen.

Rekord wieder attraktiv

Seit diesem Sommer erlaubt der Rad-Weltverband (UCI) für den Stundenweltrekord wieder moderne Zeitfahr-Maschinen, was den Event für die Fahrer und die Radhersteller wieder attraktiv macht.

Zuletzt hatte die UCI nur noch herkömmliche Räder erlaubt, so wie sie zum Beispiel Eddy Merckx bei seiner Rekordfahrt im Jahr 1972 verwendet hatte. So strich die UCI sämtliche Distanzen aus den Rekordlisten, die zwischen 1984 und 1996 erzielt worden waren.

Es ist davon auszugehen, dass Voigts' Weltrekord nicht allzu lange Bestand haben wird. Verschiedene Spezialisten wie Bradley Wiggins (GBR) oder Tony Martin (GER) haben bereits angegeben, ebenfalls einen Rekordversuch wagen zu wollen. Auch der Schweizer Cancellara wäre ein Kandidat.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen