Aufmacherbild

Schweinzer verpasst Olympia-Quali um 22 Sekunden

Aus der Traum von den Olympischen Spielen!

Matthias Schweinzer belegt im Qualifikations-Rennen über 10 Kilometer im portugiesischen Setubal den 25. Platz und verpasst damit einen Startplatz für die Sommerspiele in London.

Der Steirer hätte einen Top-Ten-Platz erreichen müssen, um sich zu qualifizieren.

Fokus auf Rio 2016

Die Enttäuschung nach dem Rennen hielt sich trotz verpasster historischer Chance in Grenzen: „Die Ernte ist eingefahren – und es war eine gute Ernte, aber leider keine Olympia-Ernte“, ist Schweinzer „zufrieden, aber nicht euphorisch“.

Am Ende fehlten 22 Sekunden auf das Olympia-Ticket.

„Das sind umgerechnet zwei Zehntel auf 100 m, also nicht viel. Das pack ich in den nächsten vier Jahren“, war und ist der Fokus auf die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro ausgerichtet.

„Diesmal war ich Außenseiter, das Greenhorn in meinem erst fünften Rennen über diese Distanz“, hat der Freiwasser-Schwimmer aber wieder viel für die Zukunft mitgenommen.

Hochkarätige "Abschlussliste"

Neben der Erfahrung unter anderem auch einen blauen Fleck am Kehlkopf und ein blaues Auge.

„Das Rennen war Kampf pur, ich habe ab dem zweiten Meter Schläge bekommen. Aber ich lebe noch!“

Und Schweinzer hat auch kräftig ausgeteilt im Pulk. Auf seine „Abschussliste“ schafften es unter anderem der Vize-Olympiasieger, der Vize-Weltmeister oder der Weltcup-Führende.

"Kampf um jeden Meter"

„Es war wie erwartet brutal, ein Kampf um jeden Meter. Aber genau das macht auch den Reiz aus“, beschreibt Schweinzer die Faszination Open Water Schwimmen.

Und: „Es ist wie eine kleine Wundertüte! Einmal ist das Wasser ruhig, dann wieder wellig. Wir haben Salz- oder Süßwasser, die Wasser-Temperaturen schwanken. Man muss sich auf so viele Dinge einstellen, das ist natürlich anstrengend und schwierig, aber genau das macht es auch interessant.“

Der Sieg in Setubal ging an den 1.500-m-Olympiasieger (im Becken, Anm.) Oussama Mellouli aus Tunesien, der an der University of Southern California gemeinsam mit Markus Rogan trainiert.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»