Aufmacherbild

Raudaschl holt sich Olympia-Quotenplatz

Florian Raudaschl hat bei den Finn-Weltmeisterschaften vor Falmouth einen Quotenplatz für die Olympischen Spiele erbracht.

Nach der Absage der letzten Wettfahrt am Freitag beendete der gebürtige Bad Ischler die Welttitelkämpfe an der 23. Stelle, im Ranking der noch nicht für Olympia qualifizierten Nationen wurde er Dritter.

25 Finnsegler sind bei den Sommerspielen mit dabei. Sein zehntes WM-Gold sicherte sich der Brite Ben Ainslie.

"Die Anspannung war enorm, ich freue mich brutal und bin unglaublich stolz. Es war nicht leicht, aber ich habe alles gegeben, wirklich hart gekämpft und mich mit einer sehr guten Leistung belohnt. Jetzt, wo der Druck nachlässt, bin ich einfach nur glücklich und ziemlich erledigt", sagte Raudaschl.

Spannung bei den 470er-Damen

Spannend bleibt es in der 470er-Klasse der Damen vor Barcelona. Lara Vadlau/Eva Maria Schimak kämpfen in der letzten Wettfahrt am Samstag mit den Teams aus Russland und Kroatien um die letzten beiden London-Plätze.

Dänemark, Polen und China haben sich in der "Restplatz-Regatta" ihre Tickets bereits gesichert.

Am Freitag klassierten sich die Österreicherinnen in den beiden Wettfahrten auf den Rängen 14 und 25.

"Wir haben nach wie vor alle Chancen und werden nun mit unseren Betreuern eine finale Strategie erarbeiten. Morgen gilt es einen kühlen Kopf zu behalten und noch einmal alles in die Waagschale zu werfen", meinte Steuerfrau Vadlau.

Schon vier Olympia-Teilnehmer

Bisher haben vier rot-weiß-rote Boote die Qualifikation für Olympia erbracht.

Vor Raudaschl schafften dies bei der letztjährigen WM bereits Matthias Schmid/Florian Reichstädter (470er), Nico Delle Karth/Niko Resch (49er) und Andreas Geritzer (Laser).

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»