Aufmacherbild

London unterzieht sich harten Olympia-Sicherheitstests

Das britische Militär probt in den kommenden Tagen in der Luft, auf dem Wasser und am Boden für einen Ernstfall bei den Olympischen Spielen in diesem Sommer in London.

Die Tests, zu denen die Positionierung von Boden-Luft-Raketen und die Stationierung eines Kriegsschiffes auf der Themse gehören, dauern bis zum 10. Mai, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums.

Olympiagelände wird Tests unterstellt

Am Mittwoch landeten Kampfjets an einer Luftwaffen-Basis in der Nähe Londons. Sie sollen dort während der Spiele stationiert sein. Gleichzeitig wird das Olympiagelände in London den bisher schärfsten Tests unterstellt.

Bis zum 9. Mai werden zu sechs Veranstaltungen mehr als 140.000 Zuschauer in den Sportstätten im Londoner Osten und an den dazugehörigen Verkehrsknotenpunkten erwartet.

"Die kommenden Tage sind eine große, endgültige Prüfung für den olympischen Park, die Sportstätten und für unsere Mitarbeiter", sagte Debbie Jevans vom Organisationskomitee.

Rund 11.000 Mitarbeiter

Die Spiele in London hätten eines der umfassendsten Testprogramme, das es je gegeben habe. Bei den sechs Veranstaltungen werden rund 11.000 Mitarbeiter im Einsatz sein, hieß es.

3.000 Sportler treten an. Es gibt unter anderem Wettkämpfe in Leichtathletik, Hockey, Rollstuhl-Tennis und Wasserball. Die Test-Veranstaltungen seien die letzten von insgesamt 42, die an 28 Olympiastätten abgehalten wurden.

Am letzten Test-Tag werden 1.600 Schulkinder zum Wettkampf auf dem Gelände zusammenkommen, 35.000 Zuschauer werden erwartet.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»