Bryant tritt mit Gold zurück

Aufmacherbild
 

USA holt Gold - Bryant tritt zurück

Aufmacherbild
 

Es war ein würdiges Finale.

Der Favorit wankte selten, zu fallen drohte er nie. Die US-Herren haben sich am Sonntag bei den Olympischen Spiele in London wie vor vier Jahren in Peking Basketball-Gold geholt.

Angeführt von ihren drei großen Superstars Kevin Durant, LeBron James und Kobe Bryant setzten sich die US-Amerikaner in der Neuauflage des Endspiels von 2008 gegen Europameister Spanien mit 107:100 (59:58) durch.

Für die Heimat

Die Entscheidung brachten wie in Peking, als die USA nach ähnlichem Verlauf ein ebenso hochklassiges Spiel mit 118:107 für sich entschieden hatten, erst die Schlussminuten.

Dort zeigten James und Bryant ihre Klasse, ließen das Starensemble vor 20.000 Zuschauern in der North Greenwich Arena jubeln.

Die Multimillionäre freuten sich wie kleine Kinder. "Es geht um die USA", betonte James: "Es geht nur um diese drei Buchstaben auf der Brust."

Körperbetonte Partie

Dabei war das Finale keineswegs eine Soloshow der NBA-Stars gewesen. Der Topfavorit hatte zu kämpfen, kurz vor Ende des dritten Viertels stand es noch 80:80.

"Wir waren gut. Es war ein sehr physisches Spiel", erinnerte US-Coach Mike Krzyzewski. Topscorer war einmal mehr Durant mit 30 Punkten. "Ich habe einfach nur versucht, ein paar Würfe zu treffen", sagte der Jungstar, der die USA schon 2010 zu WM-Gold geführt hatte, bescheiden.

Gasol hält dagegen

Nach starkem Start des USA kämpften sich die Spanier bis zur Pause zurück. Vor allem Pau Gasol hielt dagegen. Spaniens Starcenter erzielte 13 seiner 24 Zähler in den ersten fünf Minuten der zweiten Hälfte. Dazu steuerte er acht Rebounds und sieben Assists bei.

"Es ist ein bittersüßes Gefühl", meinte Gasol über seine zweite Olympia-Silbermedaille. "Wir waren wieder knapp dran. Um diese Mannschaft zu schlagen, muss man aber ein perfektes Spiel abliefern."

Das war nicht immer möglich. Im Schlussviertel musste Gasol nach einem Schlag von James ins Gesicht verarztet werden, kehrte aber auf das Spielfeld zurück.

Mit einem sehenswerten Dunk und einem verwandelten Dreipunkter zum 102:93 versetzte der US-Superstar den Spaniern zweieinhalb Minuten vor Schluss aber einen weiteren Tiefschlag.

"Ich wollte diesem Spiel meinen Stempel aufdrücken", erklärte James, der auf insgesamt 19 Punkte kam.

Bryant tritt zurück

Bryant steuerte vor den Augen seines Ex-Gouverneurs Arnold Schwarzenegger deren 17 bei, beendete danach seine Nationalteam-Karriere als zweifacher Olympiasieger.

"Ich schwebe auf Wolke sieben", versicherte der 33-Jährige, fünffacher NBA-Champion. "Wir haben sehr hart gearbeitet, um dieses Gold nach Hause zu bringen. Jeder hat seine eigene Geschichte."

Unter die "USA, USA, USA"-Rufe mischten sich im Finish allerdings auch Pfiffe. Die Unparteiischen hatten das Starensemble nicht gerade benachteiligt.

"Dream Team" mit besserem Schnitt

Mit dem "Dream Team" von 1992 kann die "Generation 2012" außerdem nicht ganz mithalten.

Michael Jordan, Magic Johnson und Co. hatten in Barcelona, beim ersten Olympia-Auftritt von NBA-Spielern, ihre acht Spiele durchschnittlich mit 43,8 Punkten Differenz gewonnen. Ihre Nachfolger kamen 20 Jahre später im Schnitt auf 31,5 Punkte Unterschied (115,9:83,4).

Der ausgelassenen Stimmung tat das keinen Abbruch. Die US-Herren feierten ihr insgesamt 14. Olympia-Gold im Basketball.

Bei 17 Turnierteilnahmen stehen lediglich fünf Niederlagen zu Buche - die jüngste vor acht Jahren in Athen im Halbfinale gegen Argentinien. Spanien, 2006 Weltmeister, muss weiterhin auf sein erstes Olympia-Gold warten. Vor 2008 und 2012 waren die Iberer bereits 1984 im Finale an den USA gescheitert. Bronze sicherte sich Russland mit einem 81:77 gegen Argentinien.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen