Aufmacherbild

Giglmayr stürzt bei Olympia-Generalprobe

Der 23-jährige Alistair Brownlee hat am Sonntag das fünfte Rennen der Triathlon-WM-Serie in London gewonnen.

Der in dieser Saison überragende Weltmeister von 2009 ließ der Konkurrenz auf dem Olympia-Kurs 2012 keine Chance, setzte sich bereits auf der Radstrecke mit drei anderen Athleten ab und lief dann bei strömenden Regen die Konkurrenten in Grund und Boden.

Hinter dem Russen Alexander Bruchankow wurde Brownlees zwei Jahre jüngerer Bruder Jonathan Dritter.

Bremse funktionierte nicht mehr

Der Österreicher Andreas Giglmayr musste auf der dritten Radrunde aufgeben.

Nach dem Schwimmen lag er 30 Sekunden hinter den Besten, nach eineinhalb Radrunden befand er sich in der Spitzengruppe, ehe ihn ein Reifendefekt nach einer eingefahrenen Schraube bremste.

Das Hinterrad wurde getauscht, allerdings die Bremse nicht zugemacht und damit nicht funktionsfähig, wie der Österreicher eine Runde später schmerzlich zur Kenntnis kennen musste.

Glimpflich davon gekommen

Beim Sturz in die Bande zog er sich Abschürfungen zu.

"Schade ums Rennen, aber gut, dass nicht mehr passiert ist, nächste Woche ist der Weltcup in Tizaujvaros in Ungarn", sagte ÖTRV-Generalsekretär Herwig Grabner.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»