Perfekter Start für X-Alps

Aufmacherbild
 

Der Titelverteidiger zieht davon

Aufmacherbild
 

Perfekter Start für Rex Bull X-Alps 2013

Aufmacherbild
 

Die Athleten sind auf der Strecke! Die zehnjährige Jubiläumsausgabe von Red Bull X-Alps startete am Sonntag bei perfekten Bedingungen.

Für die 31 Athleten begann das große Abenteuer am Salzburger Mozartplatz, auf dem sich die Zuschauer drängelten, um die ersten Meter der Teilnehmer auf ihrer 1.031km langen Reise nach Monaco mitzuerleben. Bis an ihr Ziel dürfen die Athleten sich nur zu Fuß oder per Gleitschirm fortbewegen, den sie stets am Rücken mit sich tragen müssen. Unter den Teilnehmern befinden sich mit Paul Guschlbauer (STMK), Mike Küng (VBG) und Thomas Hofbauer (STMK) auch drei Österreicher.

Über die Salzach auf den Gaisberg

Nachdem die Teilnehmer die Salzburger Altstadt laufenden Schrittes durchquert hatten, ging es über die Salzach und hinauf auf den 1.287m hohen Gaisberg, auf dem bereits tausende begeisterte Zuschauer darauf warteten, die ersten Athleten in den Himmel starten zu sehen.

Toma Coconea (ROM), der für seine stählerne Ausdauer bekannt ist, war mit einer Zeit von 1:10 Stunden der erste Athlet am Gaisberg und wurde dort vom Jubel seiner zahlreichen Fans begrüßt, die mit ihm extra nach Salzburg gereist waren.

Das Race Committee stellte allerdings fest, dass Coconea bei seinem Weg auf den Gaisberg von der vorgegebenen Route abgewichen war, weswegen er nicht den Preis für den ersten Athleten am Gaisberg erhalten wird. Dieser Preis geht stattdessen an Thomas Hofbauer (AUT3), der auf Platz 3 dicht von Michal Krysta (CZE) gefolgt wurde. Favorit Christian Maurer (SUI) gelangte zwar erst als Vierter auf den Gipfel, war jedoch der erste Athlet, der von dort aus mit seinem Paragleiter in die Lüfte startete.

Dachstein nächstes Etappenziel

Am Sonntag Nachmittag versuchten die Athleten, so weit wie möglich zu fliegen, um möglichst nah an das nächste Etappenziel, den 2.995m hohen Dachstein zu gelangen, der 55km Luftlinie von Salzburg entfernt ist.

Das Wetter bot mit einem leichten nordöstlichen Wind gute Flugbedingungen und die meisten Athleten konnten bereits am ersten Tag eine weite Strecke hinter sich bringen. Am nächsten Turnpoint werden sie schon Montagvormittag erwartet.

Die Startbedingungen am Gaisberg waren allerdings nicht ganz einfach, was besonders Kaoru Ogisawa (JPN1) am eigenen Leib zu spüren bekam. Kurz nach Start kollabierte der Schirm des 53-Jährigen, wodurch er einen Baum touchierte. Glücklicherweise blieb der Athlet jedoch unverletzt und kann mit einem neuen Schirm das Rennen fortsetzen.

Spannung durch Live-Tracking

Um live zu erleben, wie das Abenteuer weitergeht, kann das Vorankommen aller Athleten in Echtzeit per Red Bull Mobile Live Tracking auf www.redbullxalps.com verfolgt werden. Bereits die nächsten Schritte könnten sehr interessant werden.

Denn letzten Abend zogen bereits zwei Athleten ihren „Night Pass“, der es ihnen erlaubt, die Nacht hindurch zu wandern. Die beiden Athleten waren Christian Maurer (SUI1) und Thomas Hofbauer (AUT3). Wird der Schweizer dadurch schon jetzt den Vorsprung herausholen können, den er für den Sieg braucht?

Hochqualitatives Bild- und Textmaterial sowie Athleten-Profile und Informationen zur Route finden Sie unter www.redbullxalpsnewsroom.com.

Live bei ServusTV

ServusTV wird am Sonntag ab 11 Uhr live vom Start berichten und auch während des Rennens regelmäßige Live-Updates liefern. Ab 7. Juli täglich Montag bis Freitag 18:15 Uhr sowie Samstag und Sonntag 17:30 Uhr.

ÜBER RED BULL X-ALPS

2013 geht Red Bull X-Alps bereits in die sechste Runde. Das härteste Adventure Race der Welt

startet dieses Jahr am 7. Juli und führt 31 Athleten aus 21 Ländern auf einer ebenso atemberaubenden wie unerbittlichen Strecke von über 1.000km nur zu Fuß und per Paragleiter quer über die Alpen von Salzburg nach Monaco. Über 10 vorgeschriebene Etappenziele gilt es für die Athleten, in einem Kampf gegen die Zeit so schnell wie möglich ans Ziel zu kommen

Jedes Team besteht dabei aus einem Athleten und bis zu zwei Supportern. Darüber hinaus ist den Teilnehmern keine weitere Hilfe erlaubt. Unterwegs dürfen sie jeden Tag zwischen 05.00 Uhr und 22.30 Uhr sein.

Ein Mal im Rennen darf jeder Teilnehmer jedoch den sogenannten „Night Pass“ benützen, der es ihm erlaubt, seinen Weg auch während der Nacht zu Fuß fortzusetzen.

Um im Rennen bestehen zu können, brauchen die Athleten nicht nur außergewöhnliche Flugfertigkeiten, sondern auch stählerne Fitness und Ausdauer – immerhin sind die Teilnehmer nicht selten etwa 100km am Tag zu Fuß unterwegs.

Beim Rennen 2011 ging der Sieg an Christian Maurer (SUI), der es in 11 Tagen, 4 Stunden und 22 Minuten bis nach Monaco schaffte. Nach der Premiere im Jahre 2003 jährt sich 2013 das Bestehen von Red Bull X-Alps bereits zum zehnten Mal.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen