Aufmacherbild

Robotunits sind die "Härtesten unter der Sonne"

Nach vier Siegen in Folge hat sich das Team von Kolland Topsport am Samstag bei der 24. Auflage des Lienzer Extremsportbewerbs "Dolomitenmann" wieder einmal geschlagen geben müssen.

Der erste Platz ging vor 45.000 Zuschauern nach 3:48:48 Stunden mit elf Minuten Vorsprung auf die Seriensieger an das Quartett von Robotunits mit Bergläufer Azarya Weldemariam aus Eritrea sowie Markus Prantl (Paragleiten/ITA), Gerhard Schmid (Kanu/AUT) und Hannes Pallhuber (Mountainbike/ITA).

Mesotitsch schneller als Goldi

Auf Rang 17 landete die Mannschaft Wings for Life mit u.a. Ex-Skispringer Andreas Goldberger (Berglauf) und Snowboard-Weltmeister Benjamin Karl (Mountainbike).

Die Truppe Grizzly New Media mit dem Biathleten Daniel Mesotitsch wurde 22., Mesotitsch setzte sich im Berglauf-Promi-Duell gegen Goldberger um einige Minuten durch.

Schnellster im Berglauf war Weldemariam vor dem Neuseeländer Jonathan Wyatt, im Paragleiten setzte sich Prantl vor dem Österreicher Paul Guschlbauer (International Bulls) durch.

Bester Kanute war Harald Hudetz (Red Bull Team), bester Mountainbiker Pallhuber vor dem Österreicher Albin Lakata, dessen Red-Bull-Team nur Platz neun belegte.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»