"outdoortrophy" mit den Besten der Besten

Aufmacherbild

Am Samstag steigt in Lingenau zum bereits zehnten Mal die „outdoortrophy“.

Zum Jubiläum haben sich die Macher der inoffiziellen Team-Weltmeisterschaft der Extremsportler einiges einfallen lassen.

Hart, härter, „outdoortrophy“, heißt es auch 2011 wieder.

Strecke hat es in sich

Schon der Berglauf hat es in sich. Vom Start am Dorfplatz in Egg bis hinauf nach Niedere sind es zwölf Kilometer mit 1.116 m Höhenunterschied.

Die Athleten laufen dabei über Stock und Stein, über Asphalt und Almwiesen, über Wanderwege und exponierte Bergkanten.

Auf 1.586 m wird an den Paragleiter übergeben, der zunächst zum Startpunkt laufen muss.

Einmal in der Luft gilt es anhand der Koordinaten Richtung zu machen und Bojen zu durchfliegen.

Alles was das Herz begehrt

Unten am Fischteich, beim markierten Landeplatz, greift dann der Kajakfahrer ins Geschehen ein.

Die Bregenzerach wartet mit Schwierigkeitsgrad „Wildwasser 3“. Natürlich darf der vier Meter hohe Klippenstart ebenso nicht fehlen, wie Wasserfall, Wehr, Stromschnellen und Eskimorolle.

Gut rollen sollte es auch bei der abschließenden Disziplin: dem Mountainbiken. Singletrails, anspruchsvolle Tragepassagen, auch hier wird auf 31,2 km alles geboten, was das Biker-Herz begehrt.

Weldemariam läuft mit

Sieganwärter gibt es einige, findet sich doch in der Startliste der „outdoortrophy“ das Who is Who der Extremsport-Szene.

Mit Azarya Weldemariam aus Eritrea ist einer der stärksten Bergläufer der Welt am Start.

2010 wurde er Vize-Weltmeister, erst kürzlich gewann er den Berglauf in Mayrhofen in Rekordzeit vor Europameister Ahmet Arslan.

Den achtfachen Weltmeister Jonathan Wyatt aus Neuseeland distanzierte Weldemariam deutlich.

Weitere Top-Stars kommen

Der ehemalige Berglauf-Weltmeister Helmut Schiessl möchte den großen Favoriten für den Berglauf fordern und rechnet sich mit seinem Team um Paragleiter Jakob Hermann, Rafting-Weltmeister Thomas Funke dem mehrfachen Transalp-Sieger Karl Platt gute Siegchancen aus.

Weitere angemeldete Top-Stars: der mehrmalige Dolomitenmann-Sieger Harald Hudetz hat für die Disziplin Wildwasser-Kajak genannt, der Tscheche Robert Nowotny, einer der Stars der Mountainbike-Szene, tritt in die Pedale.

Ihren Start zurückgezogen haben dagegen MTB-Europameister Jaroslav Kulhavy und Kajak-Weltmeister Fabian Dörfler.

Insgesamt sind Athleten aus 12 Nationen am Start - ein neuer Rekord zum Jubiläum.

Erstmals Open-Air-Party

Gefeiert werden übrigens nicht nur die Sieger: Erstmals findet die „outdoornight“ als Open-Air-Veranstaltung statt.

Auf der großen Bühne werden die Monroes dem Publikum einheizen, das High-5-Areal am alten Lingenauer Bahnhof wird in eine große Party-Zone verwandelt.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen