Da waren es nur noch drei: Amon muss aufgeben!

Aufmacherbild

Auch die dritte Teilnahme an den Red Bull X-Alps geht für Christian Amon aus Hallstatt in Oberösterreich frühzeitig zu Ende.

„Ich muss dir leider mitteilen, dass Christian aufgegeben hat“, so Mario Schmaranzer, Assistent von Christian Amon/Team Österreich2 am Morgen des dritten Tages der Red Bull X-Alps zu Race Direktor Christoph Weber-Irlacher.

„Er hat schon gestern Abend über starke Schmerzen geklagt. Heute früh hat er vergeblich versucht, schmerzfrei zu gehen.“

2009 musste der erfahrene Pilot bereits am ersten Tag aufgeben. Nun erlebt Amon sein Déjà vu.

Behandlung bringt nichts

Rennarzt Dr. Hannes Lechner war noch am Abend für eine erste Diagnose bei Amon.

„Christian Amon leidet an einem akuten Überlastungssyndrom der Patellasehne an beiden Knien, bedingt durch den Abstieg von der Hungerscharte und das schwere Gepäck. Der anschließende Fußmarsch über 70 Kilometer hat das seine dazu beigetragen.“

Entzündungshemmende und lokal betäubende Präparate sowie Salben und homöopathische Mittel hätten laut Dr. Lechner nur eine kurze Besserung gebracht.

„Am Morgen konnte er nur kurz zu Fuß gehen. Eine Fortsetzung bis nach Monaco wäre unmöglich.“

Rookie ganz vorne dabei

Derweilen sorgt der Grazer Paul Guschlbauer für eine Sensation. Der 23-jährige Profipilot hat bereits 244 Kilometer zurückgelegt, davon 155 Kilometer im Fußmarsch.

Der X-Alps-Neuling liegt hinter dem Rumänen Toma Coconea am zweiten Rang. Dicht gefolgt vom Titelverteidiger Christian Maurer.

Die Athleten sind am Weg zum Großglockner. Das komplette Rennen gibt es im Live-Tracking auf der Event-Homepage.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen