WM für Schlager zu Ende

Aufmacherbild
 

Zehn Jahre nach WM-Gold das Aus in Runde 2

Aufmacherbild
 

Ex-Weltmeister Werner Schlager ist am Donnerstag bei den Individual-Weltmeisterschaften in Paris-Bercy in der zweiten Runde ausgeschieden.

Zehn Jahre nach seinem WM-Triumph an gleicher Stätte unterlag er demzweifachen deutschen Ex-Vizeeuropameister Patrick Baum 0:4.

"Er hat schon die letzten Male gegen mich gewonnen, er weiß genau wie er spielen muss. Er hatte die richtige Taktik und konnte sich auch richtig umsetzen. Dadurch hatte es mich ständig unter Kontrolle", analysierte Schlager die Niederlage nüchtern.

Enttäuschung hält sich in Grenzen

Besonders enttäuscht zeigte er sich vom Ausscheiden nicht: “Ich habe alles gegeben, er war einfach besser. Schade ist es nur um Satz drei, da habe ich drei gute Chancen ausgelassen. Aber es gibt keinen Grund enttäuscht zu sein. Ich wollte unbedingt ein Spiel gewinnen, das ist mir gelungen. Und gegen die Nummer 29 der Welt auszuscheiden ist keine Schande.“

Robert Gardos zog hingegen mit einem 4:1-Erfolg gegen den Belgier Jean-Michel Saive in Runde drei ein und steht erstmals unter den besten 32 einer WM.

"Muss jeden Punkt mehrmals machen"

"Mit meiner Leistung heute bin ich sehr zufrieden. Ich habe sehr gut retouniert, dadurch kam er selten in den Angriff. Trotzdem war es eine sehr harte Partie, er bringt unglaublich viel zurück. Man muss jeden Punkt mehrmals machen, das kostet viel Kraft", sagte der Frankreich-Legionär nach dem Match.

Um den Einzug ins Achtelfinale wartet am Freitag mit dem Ägypter Omar Assar ebenfalls ein schlagbarer Gegner.

"Das wird wieder ein schweres Match. Er spielt viel aus der Halbdistanz, das wird viele lange und anstrengende Ballwechsel geben."

Habesohn, Fegerl ohne Chance

Daniel Habesohn konnte nicht überraschen und schied mit einem 0:4 gegen den Kroaten Andrej Gacina aus.

Die Sätze drei und vier gab der Wiener nach 8:4- bzw. 6:1-Führung aus der Hand.

Ebenfalls einem deutlich höher gereihten Spieler musste sich Stefan Fegerl beugen.

Gegen den Japaner Seiya Kishikawa, die Nummer 33 im aktuellen Ranking, setzte es trotz guter Leistung eine 2:4-Niederlage. Kein Rezept fand auch Chen Weixing gegen das kluge und geduldige Spiel des Spaniers He Zhiwen.

Der 50-jährige, der sein WM-Debüt bereits 1985 gab, zermürbte den Österreicher beim Sechssatzerfolg mit sicheren Schlägen und zeigte sich auch von dessen Angriffsbällen unbeeindruckt.

"Susi" kämpft sich ins Achtelfinale

Während Gardos gegen denAssar gute Chancen auf den Einzug ins Achtelfinale hat, hat Liu Jia dieses schon erreicht.

Nach ihren beiden Erfolgen am Vortag war die Linzerin gegen Yang Hae-un (KOR) bei 1:3 und Matchball gegen sich vor dem Out gestanden, gewann aber noch 4:3. Unter die letzten 16 zogen auch Gardos/Habesohn ein, das Europameister-Doppel besiegte Christophe Legout/Abdel-Kader Salifou (FRA) 4:2.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen