Wels stieg mit Sensation in die Champions League ein

Aufmacherbild
 

Der drittplatzierte der letztjährigen Tischtennis-Bundesliga-Saison, Walter Wels, hat schon am ersten Spieltag für die womöglich dickste Überraschung der ganzen Champions-League-Vorrunde gesorgt.

Auswärts beim amtierenden Champion Fakel Orenburg, der in den letzten fünf Jahren stets im Endspiel stand, kamen die Oberösterreicher zu einem unerwarteten 3:1-Erfolg.

Die Überraschung wurde durch einen rabenschwarzen Tag der beiden Superstars auf russischer Seite möglich gemacht. Dimitrij Ovtcharov, Nummer 5 der Welt, verlor zwei Einzel. Auch Vladimir Samsonov, Nummer 8, musste unterlegen vom Tisch gehen.

Petö machte das Spiel seines Lebens

Eingeleitet wurde die Sensation von Zsolt Petö. Der Serbe in Diensten von Wels ist nur auf Weltranglistenplatz 112 zu finden, doch der Unterschied zum deutschen Europameister Ovtcharov war beim 3:1 nicht ersichtlich.

Ein Ausrufezeichen, welches noch nicht für Beunruhigung bei Orenburg sorgte. Auch Altmeister Samsonov ging als Favorit in die Partie mit Japans Nachwuchstalent Yuya Oshima, wurde aber bald der Fähigkeiten des Neo-Welsers überzeugt.

Zwar führte der Weißrusse 2:1, doch dann drehte der 21-Jährige richtig auf und fegte in den entscheidenden Sätzen über den ehemaligen Vizeweltmeister hinweg.

Kuzmin mit dem Ehrenpunkt

Bei der Begegnung der Nummer-3-Spieler brannte schon der Hut für die Russen, doch Fedor Kuzmin präsentierte sich gegen Mihai Bobocica als einziger Mann seiner Truppe an diesem Abend souverän und gewann glatt 3:0.

Das änderte nichts an der Sensation, denn Oshima konnte sich gegen Ovtcharov sogar noch steigern. Er wiederholte seinen Sieg von den China Open, bei dem er Europas Nummer eins in der ersten Hauptrunde aus dem Turnier warf, und ließ nicht einmal einen Satzgewinn zu.

Während die 900 Zuschauer in Orenburg ihren Augen nicht trauten, jubelten die Welser über ihren überraschenden Start in die Champions League.

Düsseldorf startete gut

Bei den restlichen Begegnungen des ersten Spieltags blieben unerwartete Ergebnisse weitestgehend aus.

Mitfavorit Borussia Düsseldorf besiegte Bogoria Grodzisk ebenso 3:1, wie Chartres (Robert Gardos) den tschechischen Neueinsteiger Sten Ostrov.

Werder Bremen rang Pontoise vor eigenem Publikum knapp 3:2 nieder, Eslövs hatte bei Manekin Torun keine Mühe und blieb 3:0 obenauf.

Angers kam in Saarbrücken zu einem 3:2-Auswärtserfolg und machte Walter Wels damit zum ersten Tabellenführer in Gruppe A.

In Topf B war Ekaterinburg für Hennebont keine Reise wert, der zweite russische Klub UMMC gewann 3:1. Weinviertel Niederösterreich steigt am Samstag als letzte Mannschaft ein und begrüßt Olimpia Grudziadz in der Wolkersdorfer Schlossparkhalle (17:00 Uhr, LIVE auf LAOLA1.tv).

 

TTC Fakel Orenburg - SPG Walter Wels 1:3
Dimitrij Ovtcharov - Zsolt Petö 1:3 (-8, 8, -4, -8)
Vladimir Samsonov - Yuya Oshima 2:3 (-12, 8, 6, -6, -4)
Fedor Kuzmin - Mihai Bobocica 3:0 (8, 6, 12)
Dimitrij Ovtcharov - Yuya Oshima 0:3 (-8, -9, -9)

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen