Spekulation auf den CL-Titel

Aufmacherbild
 

SVS, Linz mit Titelhoffnung in Champions League

Aufmacherbild
 

Beide in der Tischtennis-Champions-League der Damen engagierten österreichischen Teams nehmen den am Freitag startenden Bewerb mit gewissen Titelambitionen in Angriff.
 
Offensiver geht dabei Vorsaison-Semifinalist Linz AG Froschberg vor, obwohl das Los die schwierigere Gruppe A beschert hat.
 
SVS Ströck als Finalist 2011/12 setzt sich vorerst einmal das Semifinale als Ziel, das sollte in der Dreiergruppe B mit Casl Zagreb und der ungarischen Mannschaft Budaörsi problemlos zu erreichen sein.
 
Linz beginnt in Antwerpen
 
2009-Sieger Linz beginnt am Freitag (20.00 Uhr) auswärts gegen AFP Antwerpen, und das mit einigem an Selbstvertrauen.
 
Mit Tschechien-Open-Siegerin Liu Jia, der Tschechin Iveta Vacenovska, dem deutschen Neuzugang Petrissa Solja und Sofia Polcanova verfügen die Froschbergerinnen über einen ausgeglichenen, unberechenbaren Kader.
 
"Der Gegner wird vorher nie genau wissen, wer bei uns spielt und wie wir spielen", erklärte Liu Jia.
 
Motiviert durch Olmütz-Sieg
 
Die 30-Jährige ist durch den jüngsten Olmütz-Finalsieg hochmotiviert. "Ich bin jetzt im Kopf wirklich sehr stark", sagte die Mutter der 13 Monate alten Anna.
 
"Ich glaube, dass ich jede besiegen kann. Meine Hauptziele der Saison sind die Champions League und die EM."
 
Vereinsobmann Günther Renner sieht naturgemäß Titelverteidiger Berlin als stärksten Gegner in der Gruppe, seine Truppe aber nicht chancenlos. "Natürlich ist das eine Aufgabe. Aber wenn wir gut spielen, haben wir eine gute Möglichkeit."
 
Auch SVS setzt auf Japan
 
Die jeweils ersten zwei Teams der beiden Gruppen erreichen das Semifinale, wobei im Linz-Pool die tschechische Equipe Hodonin das Feld komplettiert. Der Auftaktgegner von ÖTTV-Meister SVS Ströck ist am Montag (19.00 Uhr) im Schwechater Multiversum Zagreb.
 
Topspielerin der Kroatinnen ist die Japaerin Mitsuki Yoshida, schon einmal Siegerin gegen Liu Jia.
 
Auf SVS-Seite setzt man in dieser Saison international auch auf Japan, zunächst wird Yuki Nonaka zum Einsatz kommen.
 
Die 27-jährige Verteidigerin hatte international noch kaum Einsätze, das soll sich aber ab nun ändern.
 
Die 35-jährige Aya Umemura fungiert bei den Schwechaterinnen als Spieler-Trainerin, Einsätze des japanischen Routiniers sind also im Liga-Verlauf möglich.
 
Außer von ihr wird die Truppe weiterhin von Matthias Habesohn betreut. Seit Wochenbeginn neu im Trainerteam der Werner Schlager Academy (WSA) ist die ehemalige kroatische Weltklassespielerin Tamara Boros.
 
SVS-Manager ist zuversichtlich
 
Gegen Zagreb wird außer Nonaka sicher auch Li Qiangbing zum Einsatz kommen, Österreichs Nummer zwei. Papierformgemäß wäre Daniela Dodean die dritte SVS-Spielerin, die Rumänin laboriert aber an Knieproblemen.
 
Ihr Ersatz wäre die junge Österreicherin Nicole Galitschitsch. SVS-Manager Martin Sörös geht zuversichtlich in die Auftakt-Aufgabe: "Yoshida ist gefährlich, aber die anderen beiden, jungen Zagreb-Spielerinnen liegen absolut in unserer Einflugschneise."
 
Champions League Damen - Gruppenphase (gespielt bis 21. Dezember):
Gruppe A: TTC Berlin Eastside (TV), SKST Hodonin (CZE), AFP
Antwerpen, Linz AG Froschberg
Gruppe B: SVS Ströck, STK Dr. Casl Zagreb, Budaörsi SC (HUN)
 
Bereits fixierte weitere Linz-Termine:
Linz - Hodonin (27. September, 18.00), Hodonin - Linz (30. November, 19.30).
 
Weitere SVS-Termine: Zagreb - Ströck (8. Oktober, 19.00), Budaörsi -
Ströck (19. November, 19.00), Ströck - Budaörsi (3. Dezember, 19.00)
 
Die Top zwei jeder Gruppe erreichen das Semifinale, ab dem es im
K.o.-System weitergeht.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen