Wels beendet SVS-Meisterserie

Aufmacherbild
 

Walter Wels verhindert nächsten Titel von SVS NÖ

Aufmacherbild
 

Die Herren von SPG Wels und die Damen von SVS Ströck sind Österreichs neue Tischtennis-Mannschaftsmeister.

Die Welser entthronten am Sonntag in ihrer Heimhalle SVS NÖ mit einem unerwartet klaren 4:0-Finalsieg, der ehemalige Champions-League-Sieger hatte zuletzt 14 Mal in Folge triumphiert.

SVS Ströck gewann mit einem 4:3 gegen Titelverteidiger Linz AG Froschberg zum dritten Mal nach 2011 und 2012.

Heimisches Publikum bringt Rückenwind

Angefeuert von 500 Fans spielten die Welser groß auf. Lehel Demeter sorgte mit einem 3:2 gegen Daniel Habesohn für die erste Überraschung, danach kassierte Chen Weixing gegen Zhan Jian mit einem 2:3 seine erste Niederlage gegen den Mann aus Singapur. Und auch Zsolt Petö siegte in fünf Sätzen, nämlich gegen Stefan Fegerl.

Mit der 3:0-Führung im Rücken besiegelten Zhan/Petö im Doppel gegen Fegerl/Habesohn - wieder mit einem 3:2 - den umjubelten Erfolg.

"Dieser Sieg ist ein Geschenk", sagte Demeter. "Dass wir in unserer Halle gespielt haben, war ein kleiner Vorteil. Dieses Gefühl, Meister geworden zu sein, ist einfach unglaublich. Für den Coach Edi Vecko war die mentale Stärke seiner Truppe entscheidend.

Chen wiederum kannte einen Grund für die Niederlage: "Die Mannschaft war noch etwas müde von der WM.". Fegerl: "Es war nicht unser Tag. In der Tabelle waren wir neun Punkte vorne, aber heute lief alles für Wels."

Herzschlagfinale bei Damen

Eng verlief das Damen-Finale. Liu Jia unterlag SVS-Topspielerin Li Fen 0:3, Sofia Polcanova glich mit einem 3:0 gegen Tetjana Bilenko aus.

Die Linzerinnen gingen mit einem 3:1 von Iveta Vacenovska gegen Daniela Dodean in Front, das Doppel Dodean/Li sorgte für den neuerlichen Ausgleich. Liu ließ ein 3:1 gegen Bilenko folgen, Li Fen wies Polcanova 3:0 in die Schranken.

Die Europameisterin gewann letztlich mit 5:3 auch den entscheidenden Kurzsatz gegen Vacenovska.

SVS Ströck holt den Pokal nach Schwechat

Ernüchterung bei Liu Jia

"Wir hatten unsere Chancen, aber gegen diese Mannschaft kann man verlieren", meinte Liu Jia im Anschluss. "Wir waren nicht gut vorbereitet. Ich als Kapitän fühle mich schlecht nach dieser Niederlage."

SVS-Manager Martin Sörös lobte vor allem Li Fen: "Sie ist einfach eine Aktie. Der Sieg war nochmals eine extra Motivation für das ETTU-Cup-Finale."

In dem geht es für die Schwechaterinnen um den Monatswechsel gegen Lyssoise Lille.

Ergebnisse Bundesliga-Finali:
HERREN: SVS NÖ - SPG Wels 0:4
Daniel Habesohn - Lehel Demeter 2:3; Chen Weixing - Zhan Jian 2:3;
Stefan Fegerl - Zsolt Petö 2:3; Fegerl/Habesohn - Zhan/Petö 2:3

Um Platz 3: UTTC Ligist - KSV Kapfenberg 4:0

Weitere Reihung: 5. UTTC Oberwart - 6. Mauthausen - 7. Linz AG
Froschberg - 8. UTTC Stockerau - 9. Linz Waldegg - 10. TS Innsbruck
- 11. Linz Altstadt - 12. TTV Wr. Neudorf (beide Absteiger in 2. Liga)

DAMEN: Linz AG Froschberg - SVS Ströck 3:4
Liu Jia - Li Fen 0:3; Sofia Polcanova - Tetjana Bilenko 3:0, Iveta
Vacenovska - Daniela Dodean 3:1, Polcanova/Vacenovska - Li/Dodean
2:3, Liu - Bilenko 3:1, Polcanova - Li 0:3, Vacenovska - Li 0:1 /3:5)

Um Platz 3: LZ Linz Froschberg - TTC Villach 4:0

Weitere Reihung: 5. SC Ossiachersee Bodensdorf - 6. SG
Kufstein/Fulpmes - 7. TTC Flötzersteig - 8. UTTC Halbturn (kein
Absteiger)

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen