ÖTTV-Damen verpassen Sensation, Herren makellos

Aufmacherbild

Die ÖTTV-Herren haben bei der Team-WM in Dortmund am Montag auch ihr zweites Match gewonnen.

Dem 3:0 gegen Ungarn folgte auch gegen Frankreich ein Sieg ohne Matchverlust. Robert Gardos, Chen Weixing und Stefan Fegerl punkteten beim 3:0 und nahmen Kurs in Richtung Achtelfinale.

Die Damen schrammten mit dem 2:3 gegen Hongkong knapp an einer Sensation vorbei.

Chen gegen 17-Jährigen

Frankreich-Legionär Gardos legte gegen die Nummer eins der Tricolores, Simon Gauzy, mit 3:1 den Grundstein zum Erfolg.

Stefan Fegerl sorgte mit einer starken Leistung und einem glatten 3:0-Sieg gegen Emmanuel Lebesson für die Vorentscheidung.

Chen hatte gegen den 17-jährigen Jugend-Europameister Tristan Flore zwar härter zu kämpfen als erwartet, gewann aber 3:1.

Werner Schlager kam neuerlich nicht zum Einsatz. Im dritten Match in Gruppe C trifft Österreich am Dienstag (19:00) auf Taiwan.

Hongkong zittert sich drüber

Liu Jia und Li Qiangbing hatten gegen die Weltranglisten-Vierten einen 0:1-Rückstand in eine 2:1-Führung verwandelt, ehe Liu Jia erst im fünften Satz den Ausgleich Hongkongs zulassen musste.

Im letzten Einzel unterlag Elena Waggermayer 1:3, der zweite 3:2-Sieg Hongkongs war damit perfekt.

Die Weltranglisten-17. im Griff

Die Leistung der ÖTTV-Truppe war wie schon beim 3:0 am Vortag zum Auftakt gegen Russland sehr gut. Nachdem Waggermayer der Weltranglisten-Zehnten Tie Yana erwartet 0:3 unterlegen war, hatte Liu Jia die Weltranglisten-17. Jiang Huajun mit 3:1 sicher im Griff.

Li Qiangbing setzte mit einem 3:0 gegen Lee Ho-ching nach. Liu fehlten danach nur wenige Punkte zum rot-weiß-roten 3:1-Sieg.

Waggermayer schließlich hatte Jiang in Satz eins noch überrascht, musste sich dann aber geschlagen geben.

Rückkehr auf die große Bühne

Liu sah in der Niederlage allerdings auch Positives. "Im Grunde bin ich mit meiner Leistung zufrieden. Das ist mein erster großer Wettkampf nach der Geburt meiner Tochter", sagte die 30-Jährige.

"In knappen Phasen hat mir dann doch noch ein wenig die Matchpraxis gefehlt. Da ist es dann oft schwierig, die Konzentration zu halten. Bei 8:7 für Tie Yana im letzten Satz hatte sie noch einen unannehmbaren Kantenball, da ist dann noch Pech dazugekommen."

Aufstiegschance intakt

Nach zwei der fünf Runden liegen die Österreicherinnen in der Sechser-Gruppe auf Platz drei, dieser würde zum Aufstieg ins Achtelfinale reichen.

Am Dienstag ab 10:00 Uhr gibt es gegen das bisher sieglose Schlusslicht Kroatien eine gute Chance, diese Position zu festigen.

Die weiteren Gegner sind jeweils am Mittwoch Tschechien (10:00) und Südkorea (16:00).

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen