Aufmacherbild

Neuseeland geht als Top-Favorit in die Heim-WM

Neuseeland steht von Freitag bis zum 23. Oktober ganz im Zeichen der 7. Rugby-WM, nicht zuletzt deshalb weil das Gastgeberland als Topfavorit in das sechseinhalb Wochen dauernde Sportevent startet.

Die schärfsten Rivalen der "All Blacks", wie das neuseeländische Team genannt wird, sind die "üblichen Verdächtigen": Titelverteidiger Südafrika und Erzrivale Australien sowie England und Frankreich.

Diese fünf Teams haben bisher alle WM-Finali unter sich ausgemacht.

Wieder Heim-Weltmeister?

Der aktuelle Weltranglistenerste Neuseeland hat die erste (Heim-)Weltmeisterschaft 1987 gewonnen, Australien (1991, 1999), Südafrika (1995, 2007) und England (2003) holten danach die WM-Trophäe.

Die größten Erfolge der Franzosen waren die Vizeweltmeistertitel 1987 und 1999. Daneben haben bisher nur noch Wales (1987) und zuletzt Argentinien (2007) mit jeweils Bronze WM-Medaillen erobert.

In Österreich fristet Rugby zwar wie in vielen anderen Staaten auch ein extremes Randsportarten-Dasein, doch in den Ländern der Medaillenanwärter erfreut sich der Kampf ums "Eierlaberl" enormer Beliebtheit.

4,2 Milliarden TV-Zuseher

Die 48 WM-Partien vor vier Jahren in Frankreich verfolgten fast 2,3 Millionen Menschen in den Stadien und weltweit insgesamt 4,2 Milliarden vor den TV-Geräten.

Das Halbfinale zwischen England und Südafrika sahen alleine in Großbritannien 16 Millionen, beim Viertelfinale zwischen Frankreich und Neuseeland fieberten im damaligen Gastgeberland sogar knapp 17 Millionen TV-Zuschauer mit.

Das sind Quoten, die ansonsten nur von "König Fußball" erreicht werden.

Von 65.000 Zuschauern verabschiedet

Auch in Australien, Südafrika und Neuseeland ist die Rugby-WM das sportliche Highlight des Jahres.

So wurden die südafrikanischen Titelverteidiger um Starspieler Bryan Habana beim Abflug Richtung Ozeanien von 65.000 Fans verabschiedet.

Und in Neuseeland verfolgen mitunter mehr als 5.000 Leute ein normales Training der "All Blacks", schließlich ist Rugby der Nationalsport der "Kiwis".

Im knapp 4,5 Millionen Einwohner zählenden Inselstaat gibt es nahezu 150.000 Aktive.

Jahr/Ort Finale Bronzemedaille
1987 in Auckland Neuseeland - Frankreich 29:9 Wales
1991 in London Australien - England 12:6 Neuseeland
1995 in Johannesburg Südafrika - Neuseeland 15:12 n.V. Frankreich
1999 in Cardiff Australien - Frankreich 35:12 Südafrika
2003 in Sydney England - Australien 20:17 n.V. Neuseeland
2007 in St. Denis/Paris Südafrika - England 15:6 Argentinien
Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»