Defekt bremst Thomas Daniel aus

Aufmacherbild
 

Olympiasechster Thomas Daniel holte beim Weltcup-Finale der 36 weltbesten Modernen Fünfkämpfer in Nischni Nowgorod (RUS) Rang 19.

Nach dem Fechten (Platz 26, Daniel: „Viele knappe Gefechte, hatte keinen Sieges-Run“), Schwimmen (Platz 30, „Eine gute Zeit für mich“) und Springreiten (Platz 15, „Ein Abwurf, zwei Zeitfehler, das Pferd hatte wenig Vermögen“) ging der Salzburger, der in Wr. Neustadt lebt, als 24. in den abschließenden Combined-Bewerb.

Großartige Kulisse

„Ich habe mich beim Einschießen sehr gut gefühlt, das Stadion war voll, fast 6.000 Leute auf den Rängen, 25 Grad und Sonnenschein – super Bedingungen. Ein Top-12-Platz wäre drin gewesen, leider hat mir ein technischer Defekt auf der Scheibe (Anm.: es wird mit Laserpistolen geschossen) gleich beim ersten Schießen mehr als 20 Sekunden gekostet. Die Anzeige hat nicht funktioniert.“

Daniel blieb trotzdem dran und kam mit 1:16 Minuten Rückstand auf den französischen Sieger Valentin Prades ins Ziel – 26 Sekunden hinter Platz 10.

„Ich habe gezeigt, dass ich in Form bin und das stimmt mich für die weiteren Saisonhöhepunkte – EM und WM – zuversichtlich“, sagt Daniel. Nachsatz: „Was soll mir jetzt noch an Pannen passieren?“

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen