Vier Anwärter für zwei Tickets

Aufmacherbild
 

Österreichs Top-Kanuten bereiten sich derzeit in Australien auf die Olympia-Saison vor.

Corinna Kuhnle mit der zweiten WM-Goldmedaille in Folge und Helmut Oblinger als 18. haben im September in  Cunovo (Slowakei) mit Nationentickets die Voraussetzung geschaffen, dass der ÖKV bei den London-Spielen im Wildwasser-Slalom vertreten sein wird.

Bei der EM in Augsburg (11. bis 13. Mai) oder spätestens dem Weltcup in Cardiff (9. bis 10. Juni) wird die Entscheidung über die Olympia-Teilnehmer im Kajak-Einer folgen.

Vorentscheidung bei EM?

Herausforderer von Kuhnle und Oblinger sind Peking-Bronzemedaillengewinnerin Violetta Oblinger-Peters und Herwig Natmessnig. Kuhnle und Oblinger liegen seit der WM jeweils mit 1:0 in Führung.

Sind sie auch bei der EM vor den Konkurrenten aus dem eigenen Lager, haben sie die London-Fahrkarten in der Tasche und das Cardiff-Ergebnis wäre nicht mehr ausschlaggebend.

Zahlreiche Trainingslager

Derzeit bereiten sich die rot-weiß-roten Olympia-Anwärter in "Down Under" auf zwei mit der gesamten Weltelite besetzte Weltranglistenbewerbe in Sydney vor - die Australian Open (10.-12.2.) und die Ozeanien-Meisterschaften (24.-26.2.).

Bis zu den Sommerspielen sind für Österreichs Wildwasser-Kanuten von März bis Juli fünf Trainingslager im Olympiarevier "Lee Valley White Water Centre" angesetzt.

Die olympischen Bewerbe gehen von 28. Juli bis 1. August in Szene.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen