Luna Rossa siegt am Traunsee

Aufmacherbild
 

Itaniener siegen bei Weltpremiere auf dem Traunsee

Aufmacherbild
 

Ende gut, alles gut! Die Geduld der Veranstalter und Weltklasse-Segler hat sich gelohnt.

Am letzten Tag des GC32 Austria Cups vor Gmunden herrschten am Nachmittag perfekte Bedingungen für die "fliegenden" Katamarane. Der Wind blies mit mehr als 15 Knoten über den Traunsee, die Top 4 der Qualifikation segelten um den Sieg.

"Luna Rossa" eine Klasse für sich

Wenig überraschend setzte sich die "Luna Rossa Challenge" letztlich durch. Das italienische Syndikat, das in der Qualifikation für den America's Cup 2013 erst im Finale gescheitert war, dominierte den Finaltag mit Siegen in den drei letzten Wettfahrten.

Die "Luna Rossa", die verhalten in den GC32 Austria Cup gestartet war, setzte sich vor der britischen "C3R"-Crew und dem "AEZ GC32 Sailing Team"durch.

Das australisch-österreichische Quartett mit den America's-Cup-Siegern Tom Slingsby und Kyle Langford sowie den 49er-Weltklasseleuten Nico Delle Karth und Niko Resch vergab die Chancen auf den Gesamtsieg bereits in der ersten Wettfahrt mit einem schweren Schnitzer am Start.

Delle Karth: "Eine lässige Sache!"

Der Tiroler Delle Karth erklärt nach Platz drei: "Mit dem Fehler am Start in der ersten Wettfajrt war der Finaltag für uns eigentlich schon gelaufen. Wenn die Luna Rossa gewinnt und du Letzter wirst, kannst du das nicht mehr aufholen. Aber wir haben gekämpft und sind mit einem Podestplatz belohnt worden. Generell hat es sehr viel Spaß gemacht. Wenn das Boot zu fliegen beginnt ist das ein sehr lässiges Gefühl. Vom GC32 wird man noch viel hören, davon bin ich wirklich überzeugt."

Irres Spektakel

Es war ein Spektakel, das den Zuschauern auf dem Gmundner Hauptplatz, der Esplanade und in den Begleitbooten geboten wurde. Bei gutem Wind hoben sich beide Rümpfe der Katamarane aus dem Wasser, die GC32-Boote flogen förmlich über den Traunsee. Die "Luna Rossa Challenge" bestach mit Blitzstarts und souveränen Manövern, segelte Wettfahrt für Wettfahrt sicher ins Ziel.

Die Weltpremiere der fliegenden Katamarane war ein voller Erfolg, auch im nächsten Jahr wird die GC32 European Tour im Rahmen der Allianz Traunsee Woche in Gmunden Station machen. Der Vertrag zwischen der Klasse und der Ebenseer Veranstaltungsagentur PROFS wurde bis inklusive 2017 unterschrieben.

Große Zukunft für GC32

Der siegreiche Skipper Francesco Bruni freute sich: "Heute haben wir einen hervorragenden Tag mit super Starts und sehr sicheren Manövern erwischt. Wir haben keine Fehler gemacht, das war in den kurzen Wettfahrten der Schlüssel zum Sieg. Der GC32 hat eine große Zukunft vor sich. Ich bin überzeugt, dass diese Klasse sehr schnell wachsen wird."

 

GC32 Austria Cup, Endstand:

1. Luna Rossa Challenge (ITA) 3

2. Team C3R (GBR) 7,50

3. AEZ GC32 Sailing Team (AUT) 8

4. Team Sail Racing (DEN) 10

5. Seb Col Racing (FRA)

6. Armin Strom Sailing Team (SUI)

7. Spax Solution Team (FRA)

8. RSM DTM Hungary Sailing Team (HUN)

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen