Spitzauer: "Medal Race keine Selbstverständlichkeit"

Aufmacherbild
 

Hans Spitzauer und Gerd Habermüller segelten vor Palma de Mallorca als einziges OeSV-Boot ins Medal Race.

Das Starboot-Duo verbesserte sich am Freitag nach den Plätzen fünf und zwölf auf Zwischenrang neun. Trotz eines Defekts zeigten Spitzauer und der ehemalige Bob-Anschieber, dass sie bei Starkwind ganz vorne mitmischen können.

Dementsprechend stolz war Spitzauer: "Die komplette Weltspitze ist am Start, da ist das Medal Race keine Selbstverständlichkeit, zudem haben wir den Großteil unserer Quotenplatz-Gegner (hinsichtlich Olympia/Anm.) klar hinter uns lassen.“

Risiko blieb unbelohnt

Lara Vadlau und Eva Maria Schimak fielen in der 470er-Klasse nach einer Frühstart-Disqualifikation in der letzten Regatta auf Rang 18 zurück, durften sich aber zum zweiten Mal über Weltcup-Punkte freuen.

„Wir haben heute viele Fehler gemacht, die Umstellung von wenig auf viel Wind ist nicht optimal verlaufen, so gesehen war die erste Wettfahrt absolut im Rahmen. Beim zweiten Start sind wir volles Risiko gegangen und haben gewusst, dass es mit dem Timing eng wird. Das verpasste Medal Race ist natürlich schade, aber es überwiegt auf alle Fälle das Positive", zog zufrieden Schimak Bilanz.

Geritzer mit Problemen

Ebenfalls zufrieden konnten die heimischen 49ers in den Rückspiegel blicken. Thomas Zajac und Thomas Czajka segelten ebenfalls am Medal Race der Top Ten vorbei, holten mit Rang 19 aber noch Weltcuppunkte.

Andreas Geritzer, der mit dem zur Verfügung gestellten Material nicht ganz zu Recht kam, beendete die 43. Trofeo Princesa Sofia Mapfre auf Rang 16, Matthias Schmid und Florian Reichstädter wurden 20.

Österreichs 470er Nachwuchs, David Bargehr und Lukas Mähr, schlossen den Spanien-Weltcup auf Platz 31 ab, damit empfahlen sich die Vorarlberger für die kommenden Aufgaben.

Der Weltcup findet ab 20. April an der Cote d´Azur vor Hyeres seine Fortsetzung.

 

Ergebnisse:

Star (27 Starter, 10 Wettfahrten, 1 Streicher)
1. Robert Scheidt/Bruno Prada                 BRA    58
9. Hans Spitzauer/Gerd Habermüller   AUT    81 (16),9,14,1,2,15,9,14,5,12)

Laser (138 Starter, 10 Wettfahrten, 1 Streicher)
1. Simon Grotelüschen        GER    48
16. Andreas Geritzer        AUT    113 (8,7,20,5,9,11,33,14,9,(30)

470er Damen (52 Teams, 10 Wettfahrten, 1 Streicher)
1. Al Kondo/Wakkako Tabata                  JPN     86
18. Lara Vadlau/Eva Maria Schimak   AUT    137 (16),6,7,11,9,14,(28),23,22,BDF)

49er (76 Teams, 15 Wettfahrten, 1 Streicher)
1. Jonas Warrer/Soren Hansen               DEN    81
19. Thomas Zajac/Thomas Czajka     AUT    166 (9,1,10,13,(24),16,12,4,11,17,3,10,19,20,21)

470er Männer (93 Teams, 10 Wettfahrten, 1 Streicher)
1. Mathew Belcher/Malcolm Page                      AUS    35
20. Matthias Schmid/Florian Reichstädter   AUT    130 (38),4,16,20,30,11,2,14,29,4)
31. David Bargehr/Lukas Mähr                     AUT    170 (29,5,8,4,8,22,30,(31,(39),34)

Finn (57 Starter, 10 Wettfahrten, 1 Streicher)
1. Ben Ainslie                             GBR    21
32. Florian Raudaschl               AUT    259 (7,19,(OCS),22,16,49,26,43,19,DNC)

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen