"So etwas ist nur mit Roman und Hans Peter möglich"

Aufmacherbild

Red Bull Extreme Sailing mit Roman Hagara und Hans Peter Steinacher segelte am vierten Tag der Multihull World Series zu zwei weiteren Siegen und drei zweiten Plätzen.

Dabei hätte der Tag noch besser enden können. Hans Peter Steinacher ärgerte sich über zwei angebliche Fehlstarts, die zwei neunte Ränge zur Folge hatten: "Wir waren uns sicher, den besten Start zu haben alles korrekt gemacht zu haben. Die Wetfahrtsleitung nicht."

Danach spielten Hagara/Steinacher/Matt Adams/Craig Monk ihre gesamte Klasse aus und ließen auf zwei Frühstarts zwei Tagessiege in den letzten Wettfahrten folgen.

"Nur mit Roman und Hans Peter möglich"

Monk: "Ich hab schon öfters gesagt, dass so etwas nur mit Roman und Hans Peter möglich ist. Jede andere Crew wäre am Boden. Wir sind wieder aufgestanden."

In der Gesamtwertung liegt der österreichische Katamaran auf Rang sechs, nur vier Punkte hinter einem Podestplatz. Da im letzten Rennen doppelte Punkte vergeben werden, ist sogar noch der Gesamtsieg möglich.

Blackout bei A. Hagara und Co.

Andreas Hagara und sein Team China haben das Match Race in der America's Cup 45 World Series vor Plymouth auf dem achten Platz beendet. Der 47-jährige Atterseer und seine Crew mussten sich am Samstag dem spanischen Boot Green Comm Racing geschlagen geben. Team China kam zwar zuerst über die Ziellinie, wurde aber wegen unkorrekter Bojenrundung disqualifiziert.

"Trotz dieses Blackouts sind wir mit unserem bisherigen Auftritt nicht unzufrieden. Wir haben uns gut verkauft", bilanzierte Hagara, der seit 1. September an Bord ist, nach seinem AC45-Match-Race Debüt.

Den Sieg und zehn Punkte für die Gesamtwertung holte sich das Emirates Team New Zealand durch einen Finalsieg über Team Korea. Der regierenden AC-Champion James Spithill belegte mit Oracle Racing Rang fünf. Die zweite Station der AC45 World Series wird am Sonntag mit einem Fleet Race beendet.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen