Aufmacherbild

Nach Überschlag meldet Andi Hagara 24 Adrenalin pur

Nach einem spektakulären Überschlag im Abschlusstraining ist Andreas Hagara mit Team China gehandicapt in die Qualifikation für das Matchrace-Finale der World Series des America's-Cup vor Plymouth gestartet.

Nach den Rennen am Mittwoch klassierte sich der AC45-Katamaran auf Rang acht unter neun Teams. Die Führung holte sich Artemis Racing aus Schweden vor Team New Zealand.

Die Oracle Teams von Russell Coutts und James Spithill liegen nur auf den Plätzen fünf und sechs.

Großer Schaden

Team China hatte in der Nacht auf Mittwoch alle Hände voll zu tun gehabt.

Nach einem Überschlag war der Rigg irreparabel beschädigt und auch einer der beiden Rümpfe stark in Mitleidenschaft gezogen.

Der weitere Antritt war zunächst unklar. Mit Hilfe der anderen Syndikate klappte es aber doch noch. "Die vergangenen 24 Stunden waren das pure Adrenalin. Es grenzt an ein kleines Wunder, dass wir rechtzeitig an der Linie waren", meinte Hagara.

Die Qualifikation wird am Donnerstag fortgesetzt. Die sechs punktestärksten Teams segeln am Samstag in direkten Duellen um den Sieg im Matchrace.

Andreas Hagara erklärt nach einem anstrengenden Tag: "Die vergangenen 24 Stunden waren das pure Adrenalin. Zuerst der böse Überschlag, der für die Mannschaft glücklicherweise glimpflich, aber punkto Materialschäden leider verheerend ausgegangen ist. Dann die Solidarität der AC-Gemeinde, allen voran Artemis Racing, die uns punkto Material und Arbeitskraft extrem geholfen haben. Es grenzt an ein kleines Wunder, dass wir rechtzeitig an der Linie waren, dass der Tag hart werden wird, war klar."

Hoffnung auf Steigerung

Der Österreicher meint weiter: "Wir hatten ohne Abstimmung naturgemäß Geschwindigkeitsprobleme und waren zu sehr mit dem Boot beschäftigt. Da sind taktische Fehler die logische Konsequenz, zum Teil waren wir auch zu unkonzentriert. Trotz aller Probleme gibt es aber auch Positives. Im dritten Rennen sind wir lange Zeit ausgezeichnet gesegelt, es braucht eben seine Zeit, dass Material neu einzustellen. Wir werden morgen ausgeschlafen und mit neuem Elan an die Sache herangehen und hoffen auf eine Steigerung."

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»