Lochte zieht mit Hackett gleich

Aufmacherbild
 

Lochte schreibt über 200 Meter Lagen Geschichte

Aufmacherbild
 

US-Star Ryan Lochte hat am Donnerstag in Kasan mit seinem 10. Einzel-Titelgewinn bei Langbahn-Weltmeisterschaften Schwimm-Geschichte geschrieben.

Wie 2009, 2011 und 2013 siegte er über 200 m Lagen, vier WM-Titel auf einer Distanz in Folge hatte davor nur der Australier Grant Hackett von 1998 bis 2005 über 1.500 m Kraul erreicht.

Bemerkenswert auch der Sieg des Chinesen Ning Zetao über 100 m Kraul.

Erstmals Gold in der Königsdisziplin

Noch nie hat ein Chinese in der Königsdisziplin WM-Gold geholt, der 22-Jährige brach den Bann. Nach unwiderstehlichem Finish siegte er in 47,84 Sekunden um 11/100 vor dem 21-jährigen Australier Cameron McEvoy. Ning war 2011 wegen Clenbuterol-Dopings ein Jahr gesperrt gewesen.

Überraschend das Bronze des 25-jährigen Argentiniers Federico Grabich (48,12). US-Olympiasieger Nathan Adrian (48,31) wurde in Absenz des an der Schulter verletzten australischen Titelverteidigers James Magnussen Siebenter.

Für Lochte ist sein insgesamt 16. WM-Gold ein starkes Lebenszeichen, nachdem er in der Saison 2013/14 nicht überzeugt hatte. Allerdings setzte ihm der Brasilianer Thiago Pereira stark zu, führte noch bei 150 m.

Doch mit seiner neuartigen Wendetechnik mit dem Gesicht nach oben statt unten setzte sich Lochte in Front und holte in 1:55,81 noch 84/100 Vorsprung heraus. Wang Shun (1:56,81) sicherte China auch hier eine Medaille.

Weitere Medaillen für China

Damit aber nicht genug, gab es im Rückensprint der Damen doch sogar Gold und Bronze für das "Reich der Mitte". Siegerin Fu Yuanhui blieb in 27,11 nur 5/100 über dem Weltrekord ihrer Landsfrau Zhao Jing.

Eine neue Bestmarke vereitelten die Schwimmleinen, in die Fu auf den letzten Metern schwamm. Hinter der Brasilianerin Etiene Medeiros (27,26) holte Zhang Yufei (27,58) Chinas vierte Medaille an diesem Tag.

Letztlich vervollständigten Zhang Yufei über 200 m Delfin und die Damen-Staffel über 4 x 200 m Kraul mit weiteren dritten Plätzen Chinas tolle Tages-Bilanz. Damit gab es an diesem fünften Tag der Langbahn-Titelkämpfe keine einzige Siegerehrung ohne chinesische Beteiligung.

Viertes Gold für Ledecky

Auch die Siegerin im Delfin-Rennen kam aus Asien, gewann doch die Japanerin Natsumi Hoshi in 2:05,56. Die Staffel ging in 7:45,37 an die US-Titelverteidigerinnen Missy Franklin, Leah Smith, Katie McLaughlin und Katie Ledecky.

Für Ledecky war es das bereits vierte Gold bei diesen Titelkämpfen. Das fünfte sollte am Samstag über 800 m Kraul folgen.

Die US-Amerikaner übernahmen durch die beiden Titel vor den letzten drei Wettkampftagen mit nun fünf Goldenen die Führung im Langbahn-Medaillenspiegel, gefolgt von China und Großbritannien mit je vier.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen