Sun Yang fixiert das historische Triple

Aufmacherbild
 

Wie vor den Titelkämpfen erwartet ist die US-Amerikanerin Missy Franklin die erfolgreichste Schwimmerin der Langbahn-WM in Barcelona gewesen.

Die 18-Jährige holte sechs Goldmedaillen. Als Einzelsportlerin lagen ihre Landsfrau Kate Ledecky und der Chinese Sun Yang mit ihr gleichauf, das Trio kam solo auf je drei Titel.

Die Medaillenwertung ging klar an die USA, über die gesamten Titelkämpfe mit 68 Entscheidungen aber nur knapp vor China.

Der sechste Streich

Im letzten Bewerb der Barcelona-WM machte sich Franklin zur erfolgreichsten Frau bei einer einzelnen WM-Auflage, denn sechs Titel hatte noch keine geholt.

In der US-Lagenstaffel gewann sie gemeinsam mit Jessica Hardy, Dana Vollmer und Megan Romano in 3:53,23 Minuten.

Australien holte in 3:55,22 eine von seinen insgesamt zehn Silbermedaillen, Bronze ging an die Russinnen.

US-Herren disqualifiziert

Auch in der Herren-Lagenstaffel schlug das US-Quartett zuerst an, doch Matt Grevers, Kevin Cordes, Ryan Lochte und Nathan Adrian wurden disqualifiziert.

Brustschwimmer Cordes hatte bei der Übergabe eine Reaktionszeit von minus 4/100, erlaubt sind nur minus 3/100.

So entschied der vermeintliche Kampf um Silber zwischen Frankreich und Australien über Gold. Das sicherte sich die Equipe Tricolore mit Camille Lacourt, Giacomo Perez-Dortona, Jeremy Stravius und Fabien Gilot in 3:31,51 mit 13/100 Vorsprung.

Efimova sprintet Meilutyte nieder

Lacourt war der erfolgreichste Athlet des Schlusstags, hatte er sich doch zu Beginn der Session in 24,42 Sekunden im Rückensprint durchgesetzt.

Im Kraulsprint der Damen holte sich die Niederländerin Ranomi Kromowidjojo in 24,05 nach Olympia- auch WM-Gold.

Über 50 m Brust der Damen besiegte Yuliya Efimova wie schon über 200 m Brust eine Weltrekordlerin aus dem Semifinale, die Russin blieb in 29,52 nur 4/100 über der neuen Weltbestmarke und um 7/100 vor deren litauischen Inhaberin Ruta Meilutyte.

Belohnung für Hosszu

Mit der Ungarin Katinka Hosszu holte sich die Frau mit den meisten Starts bei diesen Titelkämpfen nach den 200 m Lagen in 4:30,41 Minuten auch die 400 m Lagen.

Bei den Herren siegte über diese Strecke der Japaner Daija Seto in 4:08,69. Sun Yang etablierte sich schließlich in 14:41,15 Minuten mit dem Sieg über 1.500 m als Kraulkönig.

Wie Ledecky gewann er über 400, 800 und eben 1.500 m, was zuvor nur Hannah Stockbauer (GER) 2003 auch in Barcelona und Grant Hackett (AUS) 2005 in Montreal gelungen war.

Die 16. Langbahn-Weltmeisterschaften sind für 19. Juli bis 2. August 2015 in Kasan/Russland angesetzt. Die nächsten Weltmeisterschaften werden allerdings auf der Kurzbahn ausgetragen, Schauplatz wird vom 3. bis 7. Dezember 2014 Doha sein.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen