Stadthallenbad kommt vor Gericht

Aufmacherbild

Die Pannen-Sanierung des Wiener Stadthallenbades wird nun auch die Gerichte beschäftigen. "Wir werden dem Generalplaner alle entstandenen Kosten verrechnen. Wir treffen ihn vor Gericht wieder", wird Wien-Holding-Chef Peter Hanke in der "Kronen Zeitung" zitiert. Seit Mai 2010 war das Bad wegen Renovierung gesperrt. Wegen undichter Schweißnähte war es zu massiven Verzögerungen und Mehrkosten gekommen. Ein "zähes juristisches Ringen zulasten des Steuerzahlers" befürchtet Isabella Leeb (VP).

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen