David Brandl löst das Olympia-Ticket

Aufmacherbild
 

Der Oberösterreicher David Brandl hat am Mittwoch als dritter österreichischer Schwimmer nach Lisa Zaiser und Felix Auböck ein Limit für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro unterboten.

Der Perger belegte beim Mare-Nostrum-Meeting in Barcelona über 400m Freistil in 3:50,19 Minuten Rang fünf, die Rio-Norm lautet 3:50,40.

Im Vorlauf war der 28-Jährige in 3:51,93 auch immerhin unter dem WM-Limit geblieben.

Beckenwechsel zahlt sich aus

"Ich bin wunschlos glücklich, es ist mir der Knopf aufgegangen", berichtete Brandl.

Motivation hätten ihm auch ein paar Tage im Zuge eines Trainingsaustauschs mit München gegeben, als er mit dem Deutschen Florian Vogel seine Bahnen gezogen hat.

Trainer Marco Wolf sieht bei seinem Schützling nun auch endlich die Auswirkungen des verstärkten Krafttrainings greifen.

Wolf mit Lebensgefährtin zufrieden

Brandl wie seine Linzer Trainingskollegin Jördis Steinegger hatten die Norm für die WM Anfang August in Kazan schon in der Tasche.

Steinegger verpasste ein erneutes Erreichen über 400 m Lagen als Final-Sechste in 4:45,94 nur um 2/100. "Das ist eine Superzeit", zeigte sich Wolf mit der sportlichen Leistung seiner Lebensgefährtin zufrieden.

Nach mehr Ausflügen auf die Rückenlage stehen die Lagen bei der 32-Jährigen nun wieder im Fokus.

Zaiser etwas müde

Zaiser wurde von Wolf eine gewisse Müdigkeit konstatiert, nachdem sie erst am Wochenende in Canet erneut ein Olympia-Limit unterboten hatte.

Die EM-Dritte aus Kärnten landete am ersten Tag des Barcelona-Meetings über 200 m Kraul in 2:01,20 auf Rang zwölf sowie über 200 m Brust in 2:38,01 auf Position 16.

Wie Zaiser, Brandl und Steinegger haben natürlich auch Auböck, aber auch Caroline Pilhatsch ihr WM-Ticket schon fix.

Das WM-Limit verpasst

Birgit Koschischek war über 50 m Kraul knapp dran, das halbe Dutzend an rot-weiß-roten WM-Teilnehmern komplett zu machen.

Die Wienerin schrammte über 50 m Kraul an den geforderten 25,36 Sekunden im Vorlauf und als Final-Achte mit 25,53 bzw. 25,48 nur knapp vorbei.

Maria Laura Meza Peraza vom ATUS Graz belegte über 100 m Delfin in 1:01,12 Platz acht im B-Finale und damit Gesamtrang 16.

 

A-Limit für die Olympischen Spiele in Rio 2016!!!!!!!!! #unfassbar#glücklich#roadtorio#marenostrum#barcelona ☀️

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen