Und du bist brutal erpressbar. Denn selbst wenn du die Nummer 1 der Welt bist, kannst du nur nach offizieller Nominierung der FunktionärInnen schwimmen. Und die Nominierungsmacht wird von FunktionärInnen ohne mit der Wimper als Erpressungsmittel eingesetzt. Nicht nur in einem Sportverband.

Davon können Eltern im Badminton, im Judo, etc. ein Lied singen. Alles möglich, weil der Sport ein rechtsfreier Raum ist, Grundrechte abgeschafft, nicht anerkannt und aufgehoben sind. Ohne Chance auf Berufung. Jeder mittelalterliche Lehensherr hätte sich über eine derart juristische und demokratiepolitische Machtstellung gefreut und würde heute mit Neid auf alle diese FunktionärInnen blicken.

Ich kann beim besten Willen nicht verstehen, warum Menschen, die angeblich ihr Herz einem Sport verschrieben haben, ehrenamtlich tätig sind und das alles nur zum Wohl des Sports machen, oft mit unerbittlicher Härte Hoffnungen, Ambitionen, Leistungen - und in letzter Konsequenz Menschen -vernichten. Was hat man ihnen angetan, dass sie von Menschen, die vielleicht am Anfang wirklich helfen wollten, zu Bürokraten werden, die ohne Rücksicht auf Verluste Zerstörung betreiben

Die meisten SportlerInnen und viel öfter ihre finanzierenden und sich mühsam abstrampelnden Eltern wären schon dankbar, wenn man sie nicht permanent behindern würde. Sie automatisch als Wurzel allen Bösen zu sehen. Elterliches Engagement wird als Angriff gesehen. Anstatt sich zu fragen, was Spitzensport für Familie, Beruf und Freizeit bedeutet, wird versucht zu vernichten.

Ich verstehe das einfach nicht. Ist einer Funktionärin wirklich geholfen, wenn sie den Erfolg eines Sportlers verhindert? Fühlt man sich danach besser, mächtiger, relevanter? Ist das der Grund?

Wahrscheinlich sind die Motivationen viel einfacher und menschlicher. Persönlicher Ehrgeiz, verletzte Gefühle, Kritikunfähigkeit, mangelndes Selbstwertgefühl, Neid und vieles mehr. Am Schluss steht man, so wie in meinem Fall, vor einem 15-jährigen Mädchen, das aus freien Stücken und weil sie es will, trainiert, trainiert, arbeitet, arbeitet.

Als Vater fehlen dir die Worte und Argumente, um den Wahnsinn zu erklären. Ich kann ihr nicht sagen, warum Menschen lieber vernichten als aufbauen. Warum sie lieber Hindernisse und Hürden hochziehen, als abbauen. Warum sie nicht am Erfolg anderer Mitarbeiten und diesen genießen können. Das schmerzt wirklich. Aber so ist es nun einmal.

Liebe Grüße,

Niko Formanek

 

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen