Erster Österreicher bei Oxford-Cambridge

Aufmacherbild
 

Der älteste Ruder-Klassiker der Welt, das Rennen zwischen Oxford und Cambridge auf der Themse in London, wird am 11. April erstmals in seiner fast 200-jährigen Geschichte mit einem Österreicher über die Bühne gehen.

Alex Leichter vom RV Wiking Linz wird in der Crew des Cambridge Boat Clubs an den Start gehen.

Nomen ist nicht Omen

Leichter, der die Kapitänsrolle ("President") einnimmt, ist beim traditionellen "Weigh-In" der Teams mit 99 kg der Schwerste.

Insgesamt bringt der Cambridge-Achter im Schnitt 5 kg mehr auf die Waage als die Rivalen.

Auch im Head-to-Head des seit 1829 ausgetragenen Klassikers über 6,779 Meter führen die Hellblauen nach 160 Rennen mit 81:78 Siegen. Im Jahr 1877 endete das Duell unentschieden.

Große Ehre für den ÖRV

"Wir Österreicher sind sehr stolz, dass sich Alex nach langjährigem Training und mit unglaublichem Fleiß diese Position im Achter erkämpft hat und nun beim prestigeträchtigsten Ruderrennen der Welt als Österreicher am Start ist", ist ÖRV-Präsident Horst Nussbaumer zufrieden.

"Ich hatte das Vergnügen, vor zwei Wochen den Achter beim Training in Cambridge beobachten zu dürfen und war sehr beeindruckt."

Andreas Kropf von Wiking Linz kündigt an, dass es ein Public Viewing geben werde: "Wir werden ihn entsprechend anfeuern und hoffen auf einen Sieg der Light Blues."

Fast noch ein zweiter Österreicher

Dabei hätte die Sensation beinahe in zweifacher Form stattgefunden. Mit Clemens Auersperg hatte ein zweiter Wiking-Ruderer bis zuletzt gute Chancen auf eine Nominierung.

Er wird aller Voraussicht nach im Goldie-Boat platznehmen, also jenem Achter, der quasi als Reserve-Achter ein Rennen gegen Oxfords Reserve-Achter bestreiten wird.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen