Sieger-Scheck geht an Ehning

Aufmacherbild
 

Vienna Masters: Ehning holt Grand Prix

Aufmacherbild
 

Der einzige fehlerfreie Ritt im Stechen hat zugunsten des Deutschen Marcus Ehning entschieden.

Der 40-Jährige triumphierte am Samstagabend im Magna Racino im 13. Saisonbewerb der Global Champions Tour der Springreiter.

Im Sattel des 17-jährigen Hengstes Plot Blue setzte er sich im Grand Prix des Vienna Masters (Dotation 300.000 Euro) durch und erhielt einen Scheck über 100.000 Euro.

Beerbaum bleibt Gesamtführender

Ehning feierte seinen dritten Sieg in der GCT, die er seit deren Gründung 2006 bestreitet und 2010 bereits gewonnen hat. Die übrigen drei Teilnehmer an der Entscheidung verzeichneten je einen Abwurf. Der Team-WM-Zweite Simon Delestre (FRA) belegte Rang zwei vor Luciana Diniz (POR) und Team-Weltmeister Maikel van der Vleuten (NED).

Der Deutsche Ludger Beerbaum verteidigte als Fünfter die Gesamtführung in der höchstdotierten Serie vor dem Finale in Doha (13.-15.11.) erfolgreich. Außer dem vierfachen Olympiasieger (242 Punkte) kommen nur noch der Schwede Rolf-Göran Bengtsson (230) und der Brite Scott Brash (210) für den mit 300.000 Euro honorierten Gesamtsieg infrage.

Österreicher reiten hinterher

Keiner der Österreicher vermochte sich für den zweiten Umlauf zu qualifizieren. Dieter Köfler landete als bester heimischer Reiter mit Emir van Moleneind mit zwei Abwürfen an der 27. Stelle, Stefan Eder gab mit Opus auf. Die WM-20. Stefanie Bistan gönnte ihrem Pferd eine Pause und trat zu dem schwierigen Bewerb nicht an.

Eder kam nicht optimal zur Zweierkombination, sein Pferd nahm trotz der Probleme auch den zweiten Sprung und zertrümmerte eine Stange. Eder wollte mit dem Wallach, den er erst seit gut zwei Monaten wieder reitet, nichts riskieren und beendete den Parcours vorzeitig. "Er ist noch nicht bei hundert Prozent", sagte Österreichs Nummer eins.

"Ich nehme lieber Risiko"

Ehning hatte den Vorteil, das Stechen als Letzter in Angriff zu nehmen. Es galt, die richtige Mischung zu finden. "Ich reite nicht so gerne hinterher, ich nehme lieber Risiko", sagte der Gewinner zahlreicher WM- und EM-Medaillen und freute sich über sein Pferd, mit dem er 2010 Weltcupsieger geworden war. "Es ist ein Traum, ihn reiten zu dürfen. Im Stechen war der Akku schon leer, aber ich hatte Glück. Es war nicht meine beste Runde, aber wir haben gewonnen." Dass Duo hatte alle drei Umläufe fehlerfrei absolviert.

Tour-Chef Jan Tops freut sich schon auf das Finale in Doha. "Drei können noch gewinnen, wobei Scott Brash voll punkten kann, es wird sehr spannend bis zum letzten Moment", betonte der Niederländer. Mit dem Ablauf im Magna Racino, das diesmal den Wiener Rathausplatz als Schauplatz ersetzt, zeigte er sich zufrieden. "Pferde und Reiter haben hier beste Bedingungen."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen