Ein Jahr vor Olympia - LAOLA1 blickt in die Zukunft

Aufmacherbild

Tick, tack. Der Countdown zu den XXX. Olympischen Sommerspielen in London läuft.

In einem Jahr, am 27. Juli 2011, fällt der Startschuss zum größten Sportevent der Welt.

Erfolge, Tränen, Triumphe - die Vorfreude auf das Highlight ist nicht nur bei den Athleten, die sich mitten im Quali-Kampf befinden, bereits spürbar.

Daher ist es Zeit, einen Blick in die einzelnen Sportarten zu werfen und zu schauen, wo für Österreich die eine oder andere Medaille herausschauen könnte (Teil 2 und 3 findest du rechts unter "Verwandte Artikel"):


Lahnsteiner nimmt Kurs auf London

Badminton

Kandidaten: Michael Lahnsteiner, Jürgen Koch/Peter Zauner

Mit Michael Lahnsteiner schickt sich nach Hannes Fuchs (21. in Atlanta) wieder ein heimischer Athlet an, sich für Olympische Spiele zu qualifizieren. Jürgen Koch blieb dies vor drei Jahren aufgrund der höheren nationalen Norm verwehrt. Durch ein Einlenken des ÖOC kann dies nun nicht mehr passieren. Die internationalen Richtlinien sind nun alleinig entscheidend. Koch könnte für London ebenfalls wieder im Team stehen. Der Trauner, der bereits 1992 in Barcelona am Start war, liegt mit Doppelpartner Peter Zauner im Plansoll. In London selbst wird der asiatischen Übermacht aber wohl nicht beizukommen sein.

Badminton-Prognose: 

 

 


Basketball: keine Quali-Chance


Schwaiger-Sisters mit guten Chancen

Beachvolleyball

Kandidaten: Schwaiger/Schwaiger, Montagnolli/Hansel, Doppler/Mellitzer, Horst/Müllner

Nach 2010 war die Erwartungshaltung bei den ÖVV-Teams hoch, zur Mitte der Saison 2011 fällt die Bestandsaufnahme aber nüchtern aus. Mit Doris und Stefanie Schwaiger ist nur eines der vier heimischen Top-Duos auf Quali-Kurs. Die Niederösterreicherinnen haben mit starkem Saisonstart bereits einen großen Schritt Richtung London gemacht, wo sie sich eine Medaille als Ziel gesetzt haben. Dass diese möglich ist, haben die Schwestern auf der World-Tour bereits mehrmals bewiesen, aktuell steckt das Duo allerdings in einem Form-Tief. Sara Montagnolli/Babsi Hansel zittern ebenso um einen Startplatz wie Clemens Doppler und Matthias Mellitzer. Ein Top-16-Platz in der Olympia-Rangliste ist für beide Teams noch in Reichweite, zudem gibt es noch die Chance, über den Continental-Cup ein Ticket zu lösen.

Beachvolleyball-Prognose:

 

 


Bogenschießen: keine Quali-Chance

Für Chakayev bleibt London wohl Traum

Boxen

Kandidat: Arbi Chakayev

Wenn auch von der Öffentlichkeit kaum beachtet, haben wir im Boxen tatsächlich ein Eisen im Feuer. Allerdings sind Arbi Chakayevs Chancen, den Flieger nach London zu bekommen, alles andere als groß. Ein Top-Ten-Platz bei der WM Ende September in Baku (AZE) oder der Umweg über die Europa-Qualifikation im April 2012 sind für den gebürtigen Tschetschenen wohl zu schwierig.

Box-Prognose:

 

 


Rene Pranz konnte bei der EM aufzeigen

Fechten

Kandidaten: Sandra Kleinberger (Florett), Jörg Mathe (Degen), Florett-Quartett mit Roland Schlosser, Rene Pranz und Moritz sowie Tobias Hinterseer

Bereits sieben Olympia-Medaillen (1/1/5) holten Österreichs Fechter. Die letzte liegt mit 1948 allerdings schon lange zurück. „In London stehen die Chancen aber gut“, erklärt ÖFV-Generalsekretär Marco Haderer. Das Florett-Team ist gut in die Quali, die in der Fechthochburg Europa eine große Hürde darstellt, gestartet. Gelingt der Sprung zu den Spielen, ist selbst ein Platz unter den besten Fünf kein Ding der Unmöglichkeit.

Fecht-Prognose:

 

 


Fußball: keine Quali-Chance


Im Gewichtheben wird Quali zum Politikum

Gewichtheben

Kandidat: Sargis Martirosian

Hier wird die Qualifikation zum Politikum. Denn diese steht und fällt wohl mit der Einbürgerung von Sargis Martirosian. Der Ministerrat müsste dem gebürtigen Armenier noch vor der WM im November die Staatsbürgerschaft zugestehen. Dies könnte schwierig werden, da die Causa bereits seit Ende 2010 läuft. Bekommt er allerdings den Pass, ist dem 24-jährigen Reiß-Spezialisten viel zuzutrauen.

Gewichtheben-Prognose:

 

 


Handball: keine Quali-Chance

Im Hockey wäre die Quali eine Sensation

Hockey

Der Weg für Österreichs Herren-Team nach London ist ungefähr so weit, als dass es diesen eher nicht zu Fuß beschreiten könnte. Im Klartext heißt das: Zuerst muss ein Top-Sechs-Platz bei der B-EM Anfang August in Vinniza (UKR) her, um so an einem der Qualifikationsturniere im April teilnehmen zu dürfen. Ein Sieg dort und unsere Herren sind olympisch. Bei den Damen besteht indes gar keine Hoffnung.

Hockey-Prognose:

 

 


Sabrina Filzmoser agiert in Hochform

Judo

Kandidaten: Sabrina Filzmoser, Ludwig Paischer, Max Schirnhofer, Peter Scharinger, Hilde Drexler

Mit dem Zweiten von Peking, Ludwig Paischer, und der Weltranglistendritten Sabrina Filzmoser verfügt Österreich über zwei sehr heiße Eisen im Medaillen-Feuer. Wie knapp Sieg und Niederlage auf der Judo-Matte allerdings beisammen liegen, weiß das Duo, das bei Spielen bereits in der ersten Runde rausflog nur zu gut. Das aktuelle Tief von Paischer sollte nicht überbewertet werden. Ähnlich erging es dem Salzburger auch vor Peking. Das Trio Schirnhofer, Scharinger, Drexler ist knapp dran am Olympia-Ticket.

Judo-Prognose:

 

 


Schuring/Schwarz ist alles zuzutrauen

Kanu Flachwasser

Kandidaten: Yvonne Schuring/Viktoria Schwarz, Ana Roxana Lehaci

Sportdirektor Helmar Steindl: „Yvonne Schuring und Viktoria Schwarz zählen zu den Top-Neun-Booten auf der Welt. Fachleute rechnen damit, dass sie die Olympia-Quali im ersten Anlauf, also mit einem Quotenplatz bei der WM in Szeged schaffen. Ist man erst einmal bei Olympia, ist man im Feld bereits sehr weit vorne, da sich nur sehr wenige qualifizieren.“

Flachwasser-Prognose:

 

 


Kuhnle gilt als heiße Medaillen-Aktie

Kanu Wildwasser

Kandidaten: Violetta Oblinger-Peters, Corinna Kuhnle, Helmut Oblinger, Damen-Mannschaft, Viktoria Wohlfahrt, Herwig Natmessnig

Bei den Damen ist Österreich in der Situation, mit der Olympia-Dritten Violetta Oblinger-Peters und Weltmeisterin Corinna Kuhnle gleich über zwei absolute Medaillen-Aspirantinnen zu verfügen. "Insbesondere Kuhnle wird in London zu den Favoritinnen zählen", glaubt Sportdirektor Helmar Steindl. "Bei den Herren schaut es schlechter aus. Alleine der Kampf um den Quotenplatz bei der WM in Bratislava im September wird hart. Die Dichte ist enorm hoch. Schaffen Helmut Oblinger oder Herwig Natmessnig aber die Quali, ist ihnen bei den Spielen ein Spitzenplatz absolut zuzutrauen."

Wildwasser-Prognose:

 

 


Vojta hat das Limit bereits erbracht

Leichtathletik

Kandidaten: Andreas Vojta, Beate Schrott, Victoria Schreibeis, Gerhard Mayer, Günther Weidlinger, Ryan Moseley, Andrea Mayr, Elisabeth Pauer, Clemens Zeller, Roland Schwarzl, Dominik Distelberger, Andreas Rapatz

 „Realistisch betrachtet, rechnen wir mit etwa sechs Athleten, die sich für London qualifizieren“, meint ÖLV-Sportdirektor Hannes Gruber. Bereits erbracht haben das Olympia-Limit Andreas Vojta (1.500 m) und Beate Schrott (100 Hürden). Die Marathon-Läufer Günther Weidlinger und Andrea Mayr planen beide in Frankfurt (30. Oktober) die geforderten 2:14 bzw. 2:35 Stunden zu laufen.

Wie die letzte WM gezeigt hat, liegt die Latte in den Lauf- und Sprintbewerben global sehr hoch. Ein Spitzenplatz in den technischen Disziplinen scheint daher wahrscheinlicher. Gerhard Mayer (Diskus) wäre hierfür ein Kandidat. Interessant wird die Quali für die Zehnkämpfer Roland Schwarzl und Dominik Distelberger. Als Quali-Norm gelten 8.000 Punkte. Damit sich aber beide qualifizieren können, müssten sie jeweils 8.200 Zähler erbringen.

Leichtathletik-Prognose:

 



 

So bewertet LAOLA1:

 

= Medaillen-Lieferanten

 

= Vorne mit dabei

 

= Außenseiterchancen

 

= Fernab der Entscheidung

 

= Quali wäre ein Erfolg

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen