Olympia-Fiasko kostet 81 Mio.

Aufmacherbild
 

Teuer zu stehen kommt die Sicherheitsfirma G4S das Fiasko bei den Olympischen Spielen 2012 in London. Der weltgrößte Anbieter von Sicherheitsdienstleistungen einigt sich mit den Olympia-Organisatoren auf die Zahlung von 70 Millionen Pfund (81,3 Mio. Euro). "Wir haben die Verantwortung für die Dinge beim Sicherheitspersonal übernommen", sagt G4S-Chef Nick Buckles. Die Firma hatte es nicht geschafft, ausreichend Personal zu rekrutieren, weshalb das Militär tausende Soldaten abstellen musste.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen