"Nächstes Mal werde ich Stadt als Tourist genießen"

Aufmacherbild
 

Der äthiopische Wunderläufer Haile Gebrselassie hat wie erwartet zum dritten Mal in Folge das Halbmarathon-Champions-Race im Rahmen des Vienna City Marathons in Wien gewonnen.

Der 39-Jährige benötigte am Sonntag bei optimalem Laufwetter 61:14 Minuten und verfehlte damit das Ziel, unter der angepeilten Einstunden-Marke zu bleiben.

Ein weiteres Antreten in Wien schließt Gebrselassie nicht aus.

Dritter Sieg im dritten Rennen

Gebrselassie war zum dritten Mal in Folge in Wien am Start, 2011 siegte er in 60:18 Minuten, 2012 in 60:52.

Die Voraussetzungen waren aber jeweils andere, beide Male waren es Jagdrennen, vor zwei Jahren war er hinter dem Marathonfeld gestartet, vergangenen April galt es im Halbmarathon-Verfolgungsrennen die Britin Paula Radcliffe abzufangen.

Dieses Mal startete er in einer Fünfergruppe, die andere Läufer konnten aber nicht mithalten. Ab zehn Kilometer hatte er die Konkurrenz komplett abgeschüttelt und war alleine unterwegs.

"Bin es zu schnell angegangen"

"Es ist eine wunderbare Atmosphäre, ein fantastisches Rennen. Hier muss man einfach dabei sein, die Leute unterstützen die Läufer und feiern ein Fest", sagte Gebrselassie im Ziel mit einem großen Lächeln im Gesicht.

Mit seiner Zeit war er zufrieden. "Sie ist gut. Ich wollte aber schon schneller laufen, und es wäre auch möglich gewesen. Ich bin es aber zu schnell angegangen, ich hätte wirklich langsamer beginnen sollen", erklärte er.

Ab der Mitte des Rennens habe sich sein "ganzes System" nicht so gut angefühlt, sagte Gebrselassie.

Wohl die Folge des zu hohen Anfangstempos. Ob er nächstes Jahr wieder zum Laufen nach Wien kommen werde?

"Das weiß ich noch nicht. Vielleicht. Aber ich denke, wenn ich das nächste Mal komme, werde ich die Stadt als Tourist genießen."

Starts in Bern und Manchester

Er werde nun nach Hause reisen und sich auf die weiteren Einsätze vorbereiten.

Zwei Starts hat Gebrselassie bereits geplant. Am 18. Mai bestreitet er die 19 Meilen von Bern, am 26. Mai den Great Manchester Run über 10 Straßenkilometer.

Auch über eine mögliche Teilnahme am Berlin-Marathon gibt es Verhandlungen.

Am Donnerstag wird Gebrselassie 40 Jahre alt, danach will er die diversen Masters-Weltrekorde in Angriff nehmen.

Bauer Siebenter

Auf dem zweiten Platz landete der Kenianer Hosea Kipkemboi (1:02:01), Dritter wurde mit Mekuant Ayenew ein weiterer Äthiopier (1:02:21).

Bester Österreicher war Lukas Bauer auf dem siebenten Platz (1:11:03).

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen