ÖLV protestiert gegen Rio-Limits

Aufmacherbild
 

Die vom Leichtathletik-Weltverband (IAAF) festgelegten Limits für die Olympischen Spiele 2016 in Rio stoßen beim ÖLV auf Unverständnis. "Diese Normen sind verrückt", verweist Sportdirektor Hannes Gruber auf die Unausgewogenheit zwischen den Disziplinen. Gemessen an den Vorjahres-Leistungen werden vor allem Siebenkämpferinnen, Diskus- sowie Hammerwerfer benachteiligt. So blieben 2014 nur elf Hammerwerfer weltweit über der für Rio geforderten Norm von 78 m. Im Diskus (66 m) waren es zwölf.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen