Schubert und Stöhr sorgen für Boulder-Heimsiege

Aufmacherbild

Die Tiroler Kletter-Asse Anna Stöhr und Jakob Schubert haben am Samstag bei der Boulder-Weltcup-Premiere in Kitzbühel Heimsiege gefeiert.

Während Stöhr auch im dritten Saisonbewerb triumphierte, sprang Vorstieg-Weltmeister Schubert für Boulder-Spezialist Kilian Fischhuber in die Bresche, der früh ausgeschieden war.

Stöhr wird Favoritenrolle gerecht

Topfavoritin Stöhr behielt im Gegensatz zu ihrem Lebensgefährten Fischhuber, der am Freitag in der Qualifikation gescheitert war, auch vor Heimpublikum die Nerven.

"Das war heute eine große mentale Herausforderung. Ich bin so froh, dass ich das geschafft habe. Vor Heimpublikum zu gewinnen ist immer etwas Besonderes", freute sich die 25-Jährige, die auf dem besten Weg zur erfolgreichen Weltcup-Titelverteidigung ist.

Die Ex-Weltmeisterin setzte sich vor Akiyo Noguchi (JPN) und Alex Puccio (USA) durch. Die als zweite Österreicherin ins Sechser-Finale gekommene Katharina Saurwein belegte Rang sechs.

Nicht aus der Ruhe gebracht

Schubert bewies einmal mehr seine Allrounder-Qualitäten. Der 22-Jährige ließ sich auch von einer durch die Jury angeordneten Wiederholung eines Final-Boulders nicht aus der Ruhe bringen und kletterte die Route ein weiteres Mal bis zum Top durch.

"Ich habe noch nie vor Heimpublikum gewonnen, das ist ein Wahnsinnsgefühl", jubelte Schubert nach dem nervenaufreibenden Finale. Schubert gewann vor Guillaume Glairon Mondet (FRA) und Weltmeister Dimitri Scharafutdinow (RUS).

Zweitbester Österreicher wurde überraschend Christian Feistmantl, der im Halbfinale ausschied und Rang 13 belegte.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen