Japans Judo-Coach vor Rücktritt

Aufmacherbild

Japans Judo-Nationaltrainer der Damen, Ryuji Sonoda, zieht die Konsequenzen aus den Misshandlungsvorwürfen gegen ihn und bietet seinen Rücktritt an. 15 Athletinnen geben an, dass sie von ihm mit gezielten Schlägen ins Gesicht sowie Attacken mit Bambusstäben malträtiert worden sind. Die Sportlerinnen richteten sich mit einem Schreiben an das nationale Olympische Komitee. Bereits in der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele 2012 soll es zu derartigen Vorfällen gekommen sein.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen