Das dicke Ende der Judo-WM

Aufmacherbild
 

Unterm Strich muss diese WM in der Kategorie Umbruch verbucht werden. Für die großen Medaillenbanken des vergangenen Jahrzehnts wird es zusehends schwieriger, an der Spitze dranzubleiben. Währenddessen brauchen die Jungen offenkundig noch etwas Zeit.

Auch wenn die Ergebnisse im Weltcup-Zirkus zuletzt schon sehr ansehnlich waren, wurde in Rio einmal mehr deutlich, dass eine WM ein anderes Kaliber ist. Schließlich weist der Turnier-Kalender mittlerweile eine derartig hohe Dichte auf, sodass sich die großen Kapazunder während des Jahres oft rausnehmen, sich nur noch die Highlights herauspicken.

Gold Silber Bronze Gesamt
  1. Japan
3 1 3 7
  1. Frankreich
2 2 3 7
  1. Kuba
2 0 0 2
  1. Brasilien
1 3 2 6
  1. Mongolei
1 1 0 2
  1. Aserbaidschan
1 0 1 2
  1. Nordkorea
1 0 0 1
  1. Israel
1 0 0 1
  1. Kosovo
1 0 0 1
Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen