Filzmoser und Drexler werden Dritte in Tyumen

Aufmacherbild
 

Sabrina Filzmoser und Hilde Drexler landeten am ersten Tag des Judo Grand Slams in Tyumen auf dem dritten Rang.

Darüber hinaus zeigten die Junioren mit einem Sieg beim European Cup in Paks (HUN) durch Max Hageneder auf.

Am Boden eine Macht

Nächstes Turnier, nächster Podestplatz. Filzmoser baute ihre Stockerl-Serie auf mittlerweile fünf Wettkämpfe aus.

Im entscheidenden Kampf um Rang drei der Klasse bis 57 kg setzte sich die Welserin gegen die Japanerin Christa Deguchi mit Ippon für Festhalter durch.

In der Vorrunde war die 34-Jährige gegen die Russin Tatiana Noskova erfolgreich, ehe sie im Viertelfinale in der Neuauflage des Finals der EM 2010 in Wien die Rumänin Corina Caprioriu festhielt.

Aus der Vorbereitung heraus

Nur aufgrund einer harten Passivitätsstrafe in der letzten Minute unterlag Filzmoser im Halbfinale der kanadischen Senkrechtstarterin Catherine Beauchemin-Pinard (dritter Turniersieg in Serie).

“Mit Hinblick auf die WM war das super. Vor allem da wir zuletzt sehr viel an den Grundlagen gearbeitet und die Spritzigkeit noch vernachlässigt haben”, jubelte Filzmoser, die obendrein noch 200 Punkte für die Olympia-Quali mitnahm.

Zweites Grand-Slam-Podest

Ebenfalls Dritte wurde Drexler bis 63 kg. Die Wienerin machte das zweite Grand-Slam-Podest ihrer Karriere (Dritte in Moskau 2012) mit einem Sieg durch Festhalter über die Russin Margarita Gurtsieva perfekt.

Nach einem Auftaktsieg über Agata Ozdoba (POL) war die 30-Jährige im Halbfinale knapp an Kana Abe gescheitert.  Erst in der letzten Minute drehte die Nummer zwei des Turniers aus Japan einen Shido-Rückstand noch in einen Festhalter-Sieg um.

Ebenfalls durch Haltegriff setzte sich Drexler im folgenden Trostrundenkampf gegen Chang Ya-Jau (TPE) durch, die in der Vorrunde die Tirolerin Kathrin Unterwurzacher aus dem Bewerb geworfen hatte.

“Für mich war wichtig, dass ich gleich mit einem guten Kampf in das Turnier gekommen bin, danach habe ich viel befreiter gekämpft. Das hat sicherlich auch mit der Arbeit mit meinem Mental-Coach Tom Tschernitschek zu Tun”, meinte Drexler.

Frühes Aus für Paischer

Für Tina Zeltner war bis 57 kg nach einem Startsieg über Anastasia Beloivanova (RUS) im Achtelfinale gegen die in Tyumen an drei gereihte Ketleyn Quadros (BRA) Schluss.

Gleich im ersten Kampf war für den als Nummer vier gesetzten Ludwig Paischer Endstation. Der Salzburger unterlag nach einem Freilos dem erst 19-jährigen Japaner Yuma Oshima mit Ippon.

“Zwei Podestplätze bei einem Turnier, bei dem wir uns aufgrund unseres Vorbereitungsstandes noch nicht so viel ausgerechnet hatten – was will man mehr?”, analysierte Bundestrainer Marko Spittka. “Zumal freilich sogar noch mehr drinnen gewesen wäre.”

Am Sonntag folgen noch Bernadette Graf (bis 70), Marcel Ott (bis 81) und Daniel Allerstorfer (+100).

Hageneder und Böhler erfüllen Quali-Normen

Erfolgsmeldungen auch vom European Cup der Junioren im ungarischen Paks: Max Hageneder (1. bis 100 kg) und Laurin Böhler (2. bis 90 kg) fixierten die Qualifikation für die U21-EM im September in Bukarest und die -WM im Oktober in Miami.

Beim European Cup der Erwachsenen im deutschen Sindelfingen holte Magda Krssakova bis 63 kg einen dritten Rang.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen