"Freak-Show" im Schwergewicht

Aufmacherbild
 

"Freak-Show" zweier "Luxemburg-Briten" in London

Aufmacherbild
 

Sie haben sich benommen wie Rüpel und wollen nun daraus Geld machen. Dereck Chisora und David Haye treten nach ihren Prügelszenen von München nun in London im Box-Ring gegeneinander an. Viele Fans halten den Kampf für eine halbseidene Showveranstaltung.

Chisoras Trainer Don Charles hält große Stücke auf seinen Schützling. "Ich würde soweit gehen zu sagen, dass er ein Genie ist", posaunte der Coach des Briten bei einer Pressekonferenz vor dem Schwergewichts-Kampf gegen Haye.

"Freak Show" in London

Der Rest der Boxwelt siedelt Chisora dagegen irgendwo zwischen einem Ring-Clown und einem Kleinkriminellen an. Und die Umstände des Kampfes, der am Samstag im betagten Stadion des Ost-Londoner Traditions-Fußballclubs West Ham United steigt, sprechen dieser Einschätzung nicht gerade entgegen.

Wladimir Klitschko hat das Spektakel bereits als "Freak Show" bezeichnet. Promoter Frank Warren gab sich alle Mühe, dem Kampf den Ruch von Blut und roher Gewalt zu verleihen - nichts ist zu niedrig, wenn es darum geht, Publikumsinteresse anzukurbeln.

So ließ er die Boxer bei einer Pressekonferenz von einem eisernen Bauzaun voneinander trennen und sie dann grimmig durch die Gitterstäbe blicken. Die üblichen Todesdrohungen und Hasstiraden samt K.o.-Ankündigung mit Rundenangabe beiderseits durften natürlich auch nicht fehlen.

Boxsport verliert Ansehen

Boxfreunde auf der Insel meinen, der einst als edel angesehene Faustkampf sei dank solcher Demonstrationen nicht mehr allzu weit von den Wrestling-Shows US-amerikanischer Machart entfernt und werde der Lächerlichkeit preisgegeben.

Chisora hatte sich nach seiner klaren Niederlage gegen den älteren Klitschko-Bruder Vitali im Februar in München vor laufenden Fernsehkameras mit Haye geprügelt. Zuvor hatte er seinen Gegner beim Wiegen geohrfeigt und dessen Bruder Wladimir kurz vor Kampfbeginn bespuckt. Der britische Verband entzog ihm deswegen die Boxlizenz.

Um die Show in London trotzdem steigen lassen zu können, musste Chisora auf einen höchst umstrittenen Trick zurückgreifen. Er boxt nun mit einer luxemburgischen Lizenz.

Genauso wie sein Kontrahent: Haye hatte seine Lizenz schon vor der unfreiwillig komischen Aktion in München zurückgegeben. Er beantragte eine neue nicht in seinem Heimatland, sondern ebenfalls in dem kleinen Großherzogtum.

Kampf ums große Geld

So führt bei dem Kampf kurioserweise auch nicht das einheimische British Boxing Board of Control (BBBofC) die Aufsicht, sondern die luxemburgische Boxföderation.

Wer genauer hinsieht, erkennt, was wirklich hinter der merkwürdigen Konstruktion steckt. Es geht um Kämpfe gegen die Klitschko-Brüder - und damit ums große Geld, das im krisengeschüttelten Schwergewicht im Moment nur über die beiden Brüder aus der Ukraine zu verdienen ist.

Auf dem Spiel stehen der vakante Titel des International-Champions der WBA und der des WBO-Intercontinental-Champions. Wer die Titel hält, ist automatisch unter den ersten 15 der Weltrangliste des jeweiligen Verbandes - und damit berechtigt, den Weltmeister herauszufordern.

Ticket für Klitschko-Kampf

Bei der WBO ist Wladimir Klitschko Weltmeister, bei der WBA "Superchampion". Haye schwebt außerdem noch eine Revanche gegen Vitali Klitschko vor, nachdem er gegen Wladimir auf verlorenem Posten gestanden war und danach über seine Zehenverletzung geklagt hatte.

Promoter Warren, der den Kampf vermarktet, hat noch eine andere Intention: Er will seinem hauseigenen Box-Fernsehsender Boxnation einen Schub geben. Bisher laufen dort vor allem ausländische Kämpfe.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen