War Klitschkos Gegner gedopt?

Aufmacherbild
 

Mariusz Wach könnte im Weltmeisterschaftskampf gegen Wladimir Klitschko am 10. November in Hamburg gedopt gewesen sein. Laut Meldungen der deutschen "Bild" wurden in der A-Probe des Polen anabole Steroide nachgewiesen. Ist dies der Fall, hat Wach nun die Möglichkeit, die Öffnung der B-Probe zu beantragen. Ist auch diese positiv, droht ihm eine einjährige Sperre. Wach ist gegen Klitschko über die volle Distanz gegangen, hat aber einstimmig nach Punkten verloren.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen