War Klitschkos Gegner gedopt?

Aufmacherbild

Mariusz Wach könnte im Weltmeisterschaftskampf gegen Wladimir Klitschko am 10. November in Hamburg gedopt gewesen sein. Laut Meldungen der deutschen "Bild" wurden in der A-Probe des Polen anabole Steroide nachgewiesen. Ist dies der Fall, hat Wach nun die Möglichkeit, die Öffnung der B-Probe zu beantragen. Ist auch diese positiv, droht ihm eine einjährige Sperre. Wach ist gegen Klitschko über die volle Distanz gegangen, hat aber einstimmig nach Punkten verloren.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen